Garmin eTrex 32x im Test: Was taugt das Einsteiger-Navi wirklich?

Garmin eTrex 32 x im Test: Das Navigationsgerät von Garmin ist ein beliebtes Einsteiger-Modell, das trotz seines niedrigen Preises eine Vielzahl von Funktionen bietet. Ich benutze das Gerät seit ungefähr 1,5 Jahren zum Wandern und für Trekking-Touren. In diesem ausführlichen Test erfährst du, was das Navi kann und ob sich die Anschaffung für dich lohnt.

In diesem Artikel:

Das Garmin eTrex 32x zählt zur eTrex-Serie von Garmin. Das sind die kleinsten und leichtesten Navigationsgeräte des Herstellers, die sich besonders gut für Mehrtageswanderungen mit leichtem Gepäck und andere Touren eignen, bei denen es auf jedes Gramm ankommt. In den Worten von Garmin: „Der perfekte Begleiter für Outdoor-Begeisterte“.

Da ich regelmäßig längere Wanderungen in mir unbekannten Gebieten mache und mich dabei auch schon grenzwertig verlaufen habe, hab ich mir schon vor geraumer Zeit ein Navi zugelegt. Wichtig waren mir dabei vor allem eine lange Batterielaufzeit, robuste Verarbeitung und ein geringes Gewicht. Außerdem sollte das Ganze natürlich nicht zu viel kosten.

Das Garmin eTrex 32 x schafft diesen Kompromiss ziemlich gut. Natürlich ist es nicht perfekt und es gibt einige Kritikpunkte. Aber im Großen und Ganzen ist es ein solides Gerät, das macht, was es soll. Und auch wenn der Winzling im ersten Moment nicht viel hermacht: Es sind eine ganze Menge interessanter Features verbaut, die man bei einem so kleinen Gerät nicht unbedingt erwarten würde.

Schauen wir uns das eTrex 32 mal genauer an!

Hinweis: Das Garmin eTrex32 x ist der Nachfolger des Modells Garmin eTrex 30x, das ich ebenfalls besessen habe. Ich werde in dem Test auch auf die Unterschiede zwischen den beiden Geräten eingehen.

Was mir am Garmin eTrex 32 x gefällt:

  • Klein, leicht und handlich
  • Elektronischer 3-Achsen-Kompass und barometrischer Höhenmesser eingebaut
  • Exzellente Batterielaufzeit
  • Bedienung mit Knöpfen auch bei schlechtem Wetter möglich
  • Hochauflösendes Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar
  • Gute Empfangsleistung des GPS-Empfängers

Was man beim Garmin eTrex 32x besser machen könnte:

  • Veraltetes Benutzer-Interface
  • Sehr langsam: Zoomen und Verschieben der Karte dauert ewig
  • Wenig interner Speicher
  • Keine drahtlose Verbindung zum Smartphone möglich

Genau wie die anderen Geräte der eTrex-Serie ist das Garmin eTrex 32x sehr klein und leicht. Es wiegt einschließlich 2 AA-Batterien gerade einmal 145 g und misst nur etwa 10 x 5 cm. Damit kannst du es bequem in der Jackentasche oder der Seitentasche des Rucksacks verstauen und in dein ultraleichtes Setup integrieren.

Dennoch hat Garmin nicht an Features gespart. Das Navi verfügt z.B. über einen 3-Achsen-Kompass sowie einen echten barometrischen Höhenmesser, der die aktuelle Höhe anhand des Luftdrucks berechnet. Standardmäßig ist außerdem eine recht detaillierte TopoActive Karte von Europa vorinstalliert. Du musst also nur ein paar Batterien einlegen und kannst anschließend direkt loslegen.

Was kann das Garmin eTreX 32x?

Das Garmin eTrex 32 x bietet eine Vielzahl von nützlichen Funktionen für den Outdoor-Alltag. Vieles davon nutze ich zwar nicht unbedingt regelmäßig. Aber es ist trotzdem nicht schlecht, wenn man ein bisschen Spielraum hat – man weiß ja nie. Hier der Überblick über die wichtigsten Funktionen:

  • Hochladen, Verwalten und Navigieren mit vorgefertigten GPS-Tracks
  • Aufzeichnen von GPS-Tracks auf dem Gerät
  • Berechnen von Routen auf dem Gerät
  • Reisecomputer mit Infos zu Länge, Durchschnittsgeschwindigkeit, etc. des aktuellen Tracks
  • Höhenprofil
  • Erstellen von Wegpunkten
  • Setzen von Annäherungsalarmen für Wegpunkte
  • Verwalten von Geocaches
  • Kompass, Taschenrechner, Wecker und Alarm
  • Genaue Zeiten von Sonnenauf- und Untergang

In der Regel benutze ich das Navi hauptsächlich zum Navigieren mit GPS-Tracks, die ich vorher auf das Gerät drauflade, und zum Aufzeichnen. Eine Route direkt am Gerät zu berechnen, z.B. während der Tour, und dieser zu folgen, ist theoretisch möglich aber durch den langsamen Prozessor (siehe nächster Abschnitt) mühsam und umständlich. Außerdem ist die Länge der so erstellten Route durch den geringen internen Speicher sehr begrenzt.

Das eTrex 32x ist also eher für Touren gedacht, in denen du nur hin und wieder deinen Standort überprüfen oder einer vorgegeben Wanderroute mit Hilfe eines GPS-Tracks folgen willst. Das prädestiniert es zum Trekking und für mehrtägige Wanderungen. Zum klassischen Routing wie man es von Navigationsgeräten für Autos oder Fahrräder kennt, ist das eTrex meiner Meinung nach ungeeignet.

Sehr schönes (englischspraches) Video, das die Funktionen des Garmin eTrex 32x detailliert erklärt:

Unterschiede zwischen Garmin eTrex 30 x und Garmin eTrex 32 x

Noch kurz ein paar Worte zu den Unterschieden zwischen dem eTrex 32x und seinem Vorgänger Garmin eTrex 30x. Diese fallen verschwindend gering aus, sodass ich mich hier wirklich kurzfassen kann :

  • Größerer interner Speicher (8 GB beim 32x vs. 3,7 GB beim 30x)
  • Minimale Änderungen in den Menüs  

Neu im Handel ist das eTrex 30x inzwischen nicht mehr erhältlich. Wenn du es irgendwo preiswert gebraucht entdeckst, kann es durchaus Sinn machen zuzuschlagen. Es ist im Prinzip das gleiche Gerät mit genau den gleichen Stärken und Schwächen.

Tipp – Schau dir hier auch meinen Test der beliebten Smartphone-App „Outdooractive“ an: Outdooractive – Die Wander-App im großen Praxis-Test.

Benutzerfreundlichkeit und Bedienung des Garmin eTrex 32 x im Test

Kommen wir direkt zum größten Schwachpunkt des Garmin eTrex 32x: Die Geschwindigkeit. Durch die geringe Größte ist nur ein kleiner, ziemlich leistungsschwacher Prozessor verbaut. Daher dauern Reinzoomen und das Verschieben der Karte mit dem Cursor jedes Mal eine halbe Ewigkeit. Das kostet schon mal Nerven, vor allem wenn man es gerade eilig hat.

Generell wirkt das Benutzer-Interface und die ganze Bedienung in hohem Maße altmodisch. Navigiert wird mit einem Joystick und mehreren Tasten an den Seiten des Geräts. Smartphone- und Touchscreen-verwöhnte Nutzer der Generation iPhone, dürfen sich erstmal auf eine unfreiwillige Zeitreise einstellen. Mein erster Eindruck war, dass ich hier ein Gerät in den Händen halte, das dem Stand der Technik von etwa 1998 entspricht.

Wenn man das Navi hauptsächlich mit fertigen Tracks nutzt, kann man sich damit aber arrangieren. Und die etwas gewöhnungsbedürftige Bedienung mit Tasten ist letztlich eher ein Vorteil: Dadurch kannst du das Gerät z.B. auch mit Handschuhen, bei Schnee und mit nassen Fingern im strömenden Regen bedienen. Also genau solche Situationen, in denen man nicht mit einem Touchscreen-Display rumhantieren will oder kann.

Was mich etwas gestört hat: Wenn man das eTrex 32x in die Tasche steckt, neigt der Joystick dazu hin- und herzuwackeln. Das führt dazu, dass das Display angeht wird, auch wenn der Energiesparmodus aktiviert ist. Außerdem erstellt man dann manchmal aus Versehen Wegpunkte oder aktiviert die Routenberechnung. Eine Lösung ist, das Navi z.B. mit einem Mini-Karabiner* am Rucksack festzuclippen.

Die Menüs des Garmin eTrex 32 x:

Garmin eTrex 32 x Test Menüs.

Garmin eTrex 32 Erfahrungen: Wie gut ist der Empfang des GPS-Empfängers?

Ich kann hier nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen und habe auch keine Vergleichswerte zu anderen, teureren GPS-Geräten. Positionsbestimmung und das Aufzeichnen von Tracks im voreingestellten Intervall „Auto“ waren für mein Empfinden jedenfalls ziemlich akkurat und genauer als der GPS-Empfänger meines Smartphones. Bei klarem Himmel wird der Standort meistens im Umkreis von 3 Metern angezeigt – das reicht völlig zum Navigieren aus.

Seine Stärke spielt das eTrex 32x meiner Erfahrung nach vor allem unter etwas schwierigeren Bedingungen aus. Unter dichtem Blätterdach im Wald oder in engen Bergtälern zeigt mir das eTrex 32x häufig auch dann noch den Standort an, wenn mein Smartphone längst versagt. Die Abweichungen fallen dann auch schon mal etwas größer aus (6-10 Meter). Praktisch gesehen beeinträchtigt mich das beim Navigieren aber nicht großartig.

Das Navi verwendet neben dem globalen Satellitensystem GPS wahlweise auch das russische Pendant GLONASS. Damit soll ein noch besserer Empfang gewährleistet werden. Ich hab die GLONASS-Satelliten aber deaktiviert und konnte bis jetzt noch keinen großen Unterschied feststellen. Das Gerät kann außerdem WAAS/EGNOS-Signale für eine noch genauere Position empfangen. Auch diese Funktion ist bei mir aber standardmäßig ausgeschaltet.

Tipp: Ich hab schon Situationen erlebt, in denen ich gar keinen Empfang mehr mit dem GPS-Gerät hatte, z.B. in den dichtbewaldeten Schluchten des Val Grande. Deshalb ist es sinnvoll, sich nicht ausschließlich auf die Technik zu verlassen und gerade in unbekannten Gebieten immer eine Papierkarte mitzunehmen.

Batterielaufzeit des Garmin eTrex 32x im Test

Das Garmin eTrex 32x wird mit zwei AA-Batterien betrieben (entweder Einweg oder Akkus). Für mich ein Vorteil, da man Batterien in so gut wie allen Teilen der Welt bekommt. Garmin gibt die Batterielaufzeit mit 25 Stunden an. Meiner Erfahrung nach ist das realistisch, vor allem, wenn du hochwertige Lithium-Batterien* verwendest. Ohne GLONASS-Empfang soll man etwa 10% Energie sparen – bestätigen kann ich das aber nicht.

Wenn du das eTrex in den Energiesparmodus schaltest (Display deaktiviert) und nur unregelmäßig draufschaust, kannst du die Laufzeit auf jeden Fall ein gutes Stück verlängern ( auf ca. 35-40 Stunden). Ich hatte das Navi zuletzt auf dem Annapurna Circuit dabei und bin im Energiesparmodus mit aktivierter GPS-Aufzeichnung fünf Tage damit ausgekommen. Es war täglich etwa 6-8 Stunden im Einsatz.

Alternativ schaltest du das Gerät einfach komplett aus und aktivierst es nur, wenn es wirklich sein muss. Das Hochfahren geht recht flott und sobald der der aktuelle Almanach (Bahndaten der GPS-Satelliten) einmal geupdatet wurde, findet das Navi die aktuelle Position innerhalb weniger Sekunden. Wenn ich nicht aufzeichne oder in völlig unwegsamem Gelände unterwegs bin, verwende ich das eTrex eigentlich fast immer auf diese Weise.

Display des Garmin eTrex 32x im Test

Das Garmin eTrex 32 x besitzt ein 2,2 Zoll Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Das klingt erstmal nicht viel. Tatsächlich bietet der Bildschirm trotz seiner geringen Größe eine hervorragende Qualität. Menüs, Höhenangaben, POIs und Karten werden gestochen scharf dargestellt. Die Schriften sind gut lesbar. Was mir besonders gut gefällt: Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt alles gut lesbar.

Natürlich ist das Display insgesamt ziemlich klein. Gerade wenn du weit entfernte Punkte auf der Karte mit dem Cursor suchst, dauert es manchmal ein bisschen. Aber wenn du hauptsächlich mit Tracks navigierst, ist das kein großes Problem. Die Touchscreen-Version der eTrex-Reihe* hat einen etwas größeren Bildschirm. Dafür ist hier die Auflösung geringer und die Batterielaufzeit viel niedriger.

Im Vergleich: Garmin eTrex 22x vs Garmin eTrex 32x

Das Garmin eTrex 22x ist die etwas preiswertere Variante ohne Höhenmesser und elektronischem Kompass. Hier der Vergleich:

Garmin eTrex 22x

  • Display: 3,5 x 4,4 cm (2,2 Zoll)
  • Gewicht: 130 g
  • Maße: 5,4 x 10,3 x 3,3 cm
  • Batterielaufzeit: 25 Stunden
  • Vorinstallierte Karten: TopoActive EU, Basiskarte
  • Wasserdicht nach IPX7

Garmin eTrex 32 x

  • Display: 3,5 x 4,4 cm (2,2 Zoll)
  • Gewicht: 145 g
  • Maße: 5,4 x 10,3 x 3,3 cm
  • Batterielaufzeit: 25 Stunden
  • Vorinstallierte Karten: TopoActive EU, Basiskarte
  • Wasserdicht nach IPX7
  • 3-Achsen Elektronischer Kompass
  • Barometrischer Höhenmesser

Speicherplatz des Garmin eTrex 32x

Das Garmin eTrex 32x besitzt einen etwas größeren internen Speicher als der Vorgänger: 8 GB im Vergleich zu 3,7 GB beim eTrex 30x. Genau wie beim alten Modell frisst die vorinstallierte Karte aber auch hier den größten Teil des Speichers. Effektiv kannst du nur etwa 70 MB nutzen.

Aus diesem Grund ist die Anschaffung einer zusätzlichen Micro-SD-Karte eigentlich unerlässlich. Besorg dir am besten eine 32 GB-Karte* für knapp 10 Euro. Dann hast du erstmal Ruhe und kannst jede Menge Karten, Tracks oder Wegpunkte auf das Gerät ziehen, ohne dass du dir Sorgen um den Platz machen musst.

Schnittstellen und Konnektivität

Beim Thema Schnittstellen präsentiert sich das Garmin eTrex 32x etwas altmodisch. Zur Auswahl stehen:

  • USB Mini Typ B
  • ANT+ zum Verbinden mit Fitness-Trackern, Herzfrequenz-Sensoren und VIRB-Actionkameras von Garmin

Dass kein moderner USB-Typ-C-Anschluss verbaut wurde, hat mich nicht sonderlich gestört. Immerhin liefert Garmin das passende Anschlusskabel mit, sodass du das Navi problemlos an den Rechner anschließen kannst. Von ANT+ hatte ich vorher noch nie etwas gehört. Ich schätze, dass ich das niemals benutzen werde und das auch für die meisten Wanderer wahrscheinlich eher uninteressant sein dürfte.

Was leider fehlt, ist die Möglichkeit per WLAN oder Bluetooth eine Drahtlos-Verbindung zu anderen Geräten herzustellen, z.B. zum Smartphone. Das wäre ziemlich praktisch, beispielsweise um GPS-Tracks direkt auf das Navi zu senden. So bleibt nur die Möglichkeit, das eTrex an den Rechner anzuschließen und die Dateien manuell auf das Gerät zu verschieben.

Karten für das Garmin eTrex 32 x

Garmin liefert das eTrex 32 x mit einer weltweiten Basiskarte (im Prinzip nur größere Städte und Autobahnen) und einer TopoActive-Karte für Europa aus. Die topografische Karte für Europa ist für den Anfang ganz brauchbar, sie hat aber keine Höhenlinien. In der Praxis ziehen sich die meisten Leute eigene Karten auf das Gerät, was ich auch empfehlen würde.

Verschiedene Karten auf dem Garmin eTrex 32x:

Garmin eTrex 32x Test Karten und Display
Von links nach rechts: Garmin TopoActive Europa, Freizeitkarte Alpen, Basiskarte

Bei den Karte hast du die Auswahl zwischen kostenpflichtigen Karten von Garmin und kostenlosen OSM-Karten (Open Street Map). Gerade bei letzterem ist die Auswahl riesig (sowohl für Europa als auch internationale Ziele) und ich verwende ausschließlich die OSM- Karten. Du findest sie z.B. hier:

Die Verwendung von kostenlosen OSM-Karten war einer der Hauptgründe, mir ein Navi anzuschaffen. Auf Dauer lohnt sich damit auch der etwas höhere Anschaffungspreis. Einmal gekauft hast zu Zugriff auf einen fast unendlich großen Fundus an regelmäßig aktualisierten Karten aus allen Teilen der Welt.

Alternativen zum Garmin eTrex 32x

Es gibt etliche Alternativen zum eTrex 32x, je nachdem wie viel du ausgeben willst und ob du bestimmte Features brauchst oder darauf verzichten kannst. Wenn du z.B. auf den Höhenmesser und den Kompass verzichten kannst, könnte das eTrex 22x* ganz interessant sein. Das eTrex Touch 35* hat hingegen sogar einen Touchscreen. Für mich wäre das aber gerade bei einem Outdoor-Gerät kein Kaufkriterium und ich würde hier sogar das eTrex 32x* bevorzugen.

In der Tabelle habe ich das eTrex 32x mal im Vergleich mit einigen anderen beliebten Modellen aufgelistet:

ModellGarmin eTrex 32xGarmin eTrex Touch 35Garmin eTrex 10Garmin eTrex 22xGarmin GPSMAP 64s
Pro

Leicht, gute Batterielaufzeit, gutes Display, Höhenmesser, Elektronischer Kompass

Touchscreen, Bluetooth-Konnektivität

Preiswert, leicht und handlich

Leicht, gute Batterielaufzeit, gutes Display

Großes Farbdisplay, Bluetooth-Konnektivität, Elektronischer Kompass

Kontra

Langsamer Prozessor, kleiner Bildschirm

Niedrige Batterielaufzeit, Touchscreen bei Regen ein Nachteil

Minimaler interner Speicher, kein Farbdisplay, kein Micro-SD-Slot

Langsamer Prozessor, kleiner Bildschirm, kein Kompass oder Höhenmesse

r

Niedrigere Batterielaufzeit, schwerer, teurer

Batterielaufzeit

25 Stunden

16 Stunden

25 Stunden

25 Stunden

16 Stunden

Maße in cm

5,4 x 10,3 x 3,3

5,8 x 10,2 x 3,3

5,4 x 10,3 x 3,3

5,4 x 10,3 x 3,3

6,1 x 11,4 x 3,3

Gewicht

145 g

162 g

130 g

162 g

260 g

Interner Speicher

8 GB

8 GB

6 MB

8 GB

4 GB

Displaygröße in Zoll

2,2´´

2,6´´

2,2´´

2,2´´

3´´

Vorinstallierte Karten

Basiskarte, TopoActive EU

Basiskarte, TopoActive EU

Basiskarte

Basiskarte, TopoActive EU

Basiskarte

Preis

ca. 200 Euro

ca. 350 Euro

ca. 120 Euro

ca. 170 Euro

ca. 350 Euro

Kaufen

Bei Amazon ansehen*

Bei Amazon ansehen*

Bei Amazon ansehen*

Bei Amazon ansehen*

Bei Amazon ansehen*

Garmin eTrex 32x im Test: Mein Fazit

Ich geb’s offen zu: Nach der ersten Woche mit dem eTrex war ich kurz davor, das Navi wieder zurückzuschicken. Ich bin hoffnungslos von meinem iPhone und der Designphilosophie von Apple verdorben und bin es nicht mehr gewöhnt mit einem Joystick rumzuspielen und immer erst mal fünf Sekunden zu warten, bis sich der Bildschirm aufbaut.

Am Ende hat es sich aber doch gelohnt, dranzubleiben und sich einzufuchsen. Denn das musst du mit dem Garmin eTrex 32x auf jeden Fall. Es ist kein Gerät, das man einfach einschaltet und sofort versteht und es ist auch kein Alleskönner. Im Vergleich mit einem Smartphone hat das eTrex 32x einen sehr eng eingegrenzten Funktionsumfang. Was es kann, macht es dann aber auch richtig gut.

Um mit GPS-Tracks zu navigieren, kostenlose OSM-Karten zu benutzen, Tracks aufzuzeichnen, Wegpunkte zu erstellen und die gegenwärtige Position zu überprüfen ist das eTrex 32x meiner Meinung nach ideal geeignet. Wenn du genau das suchst, kein Problem mit dem Oldschool-Interface hast und bereit bist, dich ein bisschen einzuarbeiten – go for it.

Für mich ist das eTrex inzwischen ein ständiger Begleiter auf längeren Touren. Es ist robust, ich kann es bei Wind und Wetter benutzen und dank der hervorragenden Batterielaufzeit muss ich mir nicht ständig Sorgen machen, wann ich das nächste Mal aufladen kann. Auf eine Papierkarte möchte ich auch in Zukunft nicht verzichten. Als leichte, funktionale Ergänzung kann ich das eTrex 32x aber auf jeden Fall empfehlen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge mir in den sozialen Netzwerken!

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war:/

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

*Hinweis: Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Navigierst du lieber mit dem Handy oder ganz klassisch mit Papierkarte? Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Dann nichts wie ab in die Kommentare! Ich freue mich, von dir zu hören!