Der Mestia-Ushguli-Trek: Die beliebteste Wanderung Georgiens

Die Wanderung von Swanetiens inoffizieller Hauptstadt Mestia bis zum Weltkulturerbe-Dorf Ushguli ist die bekannteste Trekking-Tour in Georgien. In vier Tagen lernst du die gesamte Vielfalt der faszinierenden Hochgebirgsregion kennen. Gleichzeitig ist der Trek so leicht, dass man ohne große Vorbereitungen die Wanderstiefel schnüren kann. In diesem Artikel bekommst du alle wichtigen Infos, damit der Mestia-Ushguli-Trek ein voller Erfolg wird.

In diesem Artikel:

Georgien ist in den letzten Jahren ziemlich in Mode gekommen, gerade auch zum Wandern. Am bekanntesten ist dabei sicherlich die Provinz Swanetien im Westen des Kaukasus-Staates. Swanetien – das ist das Land der Wehrtürme, der schneebedeckten hohen Berge an der Grenze zu Russland, der mächtigen Gletscher, die bei jeder Wanderung zum Greifen nahe erscheinen und einen faszinierenden Kontrast zu den endlosen, blumenübersäten Wiesen bilden.

Wer möchte, kann inzwischen einmal komplett durch Swanetien wandern. Genau das war auch mein Plan für diesen Sommer, nachdem ich kurz davor das nahegelegene Kaçkar-Gebirge in der Osttürkei durchquert hatte. Auf dem Transcaucasian Trail bin ich in 10 Tagen von West nach Ost durch Oberswanetien gelaufen. Der schönste und spektakulärste Teil der Wanderung war zweifellos der Trek von Mestia nach Ushguli.

Diese viertägige Tour kannst du auch sehr gut als eigenständige Wanderung planen. Der Trek ist landschaftlich äußerst abwechslungsreich, nicht zu leicht aber auch nicht zu schwer und bietet dir quasi das Komplett-Paket Swanetien in einem überschaubaren Zeitrahmen. Ein Zelt brauchst du dafür auch nicht. Du kannst an jedem Tag in preiswerten Unterkünften übernachten, hast abends immer eine Dusche und eine warme Mahlzeit. Kein Wunder, dass diese Tour so beliebt ist…

Bereit für eine kleine Wandertour im Kaukaus? Dann bekommst du jetzt alle wichtigen Infos zu dem Trek!


Auf einen Blick

  • Landschaftlich abwechslungsreiche Wanderung durch die Gebirgslandschaften Oberswanetiens
  • Dauer: 4 Tage
  • Länge: ca. 60 km
  • Höhenmeter: + 3.148, – 2.459
  • Schwierigkeit: leicht – mittel
  • Abenteuerfaktor: mittel
  • Größtenteils gut markierte, einfache Wanderwege, optional schwierigere Varianten möglich
  • Kein Zelt und Proviant erforderlich, Zelten und freies Camping aber erlaubt und möglich
Mestia Ushguli Wanderung Georgien.

Das erwartet dich in Oberswanetien

Oberswanetien ist der Teil von Georgien, den du mit großer Wahrscheinlichkeit von Fotos oder Reisebroschüren kennst. Die Bilder von Kirchen, die sich vor riesigen schneebedeckten Gipfeln an die Berghänge klammern. Winzige Dörfchen mit Häusern aus Stein, dazwischen dutzende von schlanken Wehrtürmen, die von der kriegerischen Vergangenheit künden. Mächtige Gletscher. Eine raue, dramatische Gebirgslandschaft.

Tatsächlich, das muss man ehrlich sagen, ist Swanetien aber ziemlich touristisch. Zumindest in dem bekannten Teil rund um Mestia. Das hat Vor- und Nachteile. Ein großer Pluspunkt ist sicherlich die gute Infrastruktur. Es gibt überall Unterkünfte, die Wege sind gut markiert. Aber es sind eben auch viele Leute unterwegs. Einerseits die Trekker, die von Dorf zu Dorf wandern. In Mestia und Ushguli aber auch viele Tagestouristen.

Blick auf Ushguli.

Mich persönlich hat der Andrang jetzt nicht so sehr gestört. Man muss halt akzeptieren, dass man nicht der Einzige ist, der die tolle Idee hatte, zum Wandern nach Swanetien zu fahren. Und rein von der Landschaft her ist es natürlich trotzdem schön. Genau das hat mir bei der Tour von Mestia nach Ushguli dann auch am besten gefallen: Die wahnsinnig abwechslungsreiche Landschaft.

Der Trek ist quasi ein Querschnitt von Swanetien in komprimierter Form. Du läufst über hohe Pässe, durch dichte Wälder, überquerst reißende Gebirgsbäche und kommst an einigen wirklich imposanten Gletschern vorbei. Am Ende jeder Etappe übernachtest du in einem urigen Dörfchen. Und all das vor dem Panorama einiger der höchsten Gipfel des Kaukasus ab. Die perfekten Zutaten für ein paar wirklich schöne Tage also.

Karte und Wanderführer für Georgien

Meine Empfehlung: Reise Know-How Wanderführer Georgien

Der Wanderführer aus der bekannten Reise Know-How-Reihe* ist der wohl beste derzeit in deutscher Sprache erhältliche Wanderführer für Georgien. Das Buch enthält 53 ausgewählte Touren in ganz Georgien – darunter auch 10 Wanderungen in Swanetien.

Für den Trek von Mestia nach Ushguli braucht man natürlich eigentlich keinen Wanderführer. Ich fand das Buch trotzdem nützlich, da es viele praktische Infos zu Georgien enthält. Und vielleicht willst du ja auch ein paar Tagestouren machen. Außerdem ist es sehr schön geschrieben – eher die Ausnahme bei Wanderführern.

Alles in allem ein tolles Buch und eine echte Empfehlung!

Es gibt für Georgien auch einen recht aktuellen Wanderführer aus dem Rother-Verlag*. Hier sind auch alle Etappen des Mestia-Ushguli-Treks beschrieben. Allerdings als einzelne Tageswanderungen, was ich ein bisschen irreführend finde. Ansonsten macht das Buch einen ganz ordentlichen Eindruck und es hat auch recht viele gute Bewertungen.

Als Wanderkarte habe ich die terraQuest Trekking Map Georgian Caucasus* benutzt. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich mir da eigentlich nur die grobe Route angeschaut habe. Zum richtigen Navigieren ist der Maßstab 1:75:000 viel zu grob. Dennoch ist es immer gut eine Karte zu haben, einfach um zu schauen, was sich sonst noch in der Umgebung befindet. Die Karte enthält neben Swanetien auch die Kazbegi-Region (1:50.000) und Tuschetien (1:110.000).

Ebenfalls empfehlenswert:

Reise Know-How Georgien: Reiseführer für individuelles Entdecken

Reiseführer Georgien: Unterwegs zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer

Durch den wilden Kaukasus: Geschichten über das Traumland Swanetien

Route + GPS-Track für den Mestia – Ushguli-Trek

Der Trek startet in der Provinzstadt Mestia im Herzen Swanetiens und führt von dort meist in mittleren Höhenlagen in östlicher Richtung durch die Täler am Rand des Großen Kaukasus. Erster Etappenort ist Zhabeshi. Von dort aus geht es am Tednuldi-Massiv vorbei nach Adishi – hier bieten sich das erste Mal Einblicke in die vergletscherte Hochgebirgswelt des Kaukas-Hauptkamms. Hinter Adishi steht die einzige Flussüberquerung der Wanderung an. Falls der Wasserstand zu hoch ist, helfen Einheimische mit Pferden aus.

Am Chkhunderi-Pass (2.722 m) hast du den höchsten Punkt der Tour erreicht. Der mächtige Adishi-Gletscher ist von hier aus nur ein paar hundert Meter Luftlinie entfernt – die Aussicht entsprechend genial. Nach der letzten Übernachtung in Iprali geht es auf einem wunderbaren Höhenweg weit über dem Tal des Enguri-Flusses nach Ushguli mit seinen zahllosen Wehrtürmen. Hier wartet dann der letzte Höhepunkt der Wanderung auf dich: Der Ausblick auf die Shkara (5.203 m) über der mächtigen Bezengi-Wand.

GPX-Download

Etappen der Wanderung von Mestia nach Ushguli

Um den Artikel nicht zu überfrachten, habe ich die vier Tagesetappen auf den folgenden Seiten getrennt beschrieben. Klicke einfach auf die jeweilige Etappe, Dort findest du Infos zum Weg, empfehlenswerten Übernachtungsmöglichkeiten, alternativen Wegen sowie etwaigen Schwierigkeiten – und natürlich jede Menge tolle Fotos.

Los geht’s!

EtappeLängeHöhenmeterDauer
01: Mestia – Zhabeshi16,5 km+665, – 426ca. 6 Stunden
02: Zhabeshi – Adishi12,6 km+1.105, – 650ca. 5 Stunden
03: Adishi – Iprali18,2 km+ 870, – 995ca. 6-7 Stunden
04: Iprali – Ushguli13,1 km+479, – 376ca. 5 Stunden

Wie schwer ist der Trek von Mestia nach Ushguli?

Wie eingangs erwähnt, ist der Mestia-Ushguli-Trek eine relativ leichte Wanderung. Du musst beileibe kein Hardcore-Trekker sein oder irgendwelche größere Erfahrung im Wandern haben. Solange du ein Bein vor das andere setzen kannst, wirst du keine ernsthaften Probleme bekommen. Der Weg ist größtenteil recht gut markiert und führt (trotz Höhen über 2.000 Meter) meist auf Feldwegen durch relativ sanfte Hügellandschaften. Das echte Hochgebirge sieht man eigentlich immer nur von weitem.

Die Etappen sind mit etwa 15 km pro Tag zudem relativ gleichmäßig aufgeteilt. Meist läufst du morgens ein Stückchen nach oben, mittags dann wieder runter ins Tal. Die täglich zu bewältigenden Höhenmeter sind mit Aufstiegen von durchschnittlich 750 Metern auch für Leute mit normaler Kondition gut zu schaffen. Alles in allem also eine relativ entspannte Tour, bei der es mehr um den landschaftlichen Genuss, als um irgendwelche Herausforderungen geht.

Trekking in Georgien Flussüberquerung.

Wenn es überhaupt eine kritische Stelle gibt, ist das die Flussüberquerung hinter Adishi. Es gibt dort keine Brücke, der Gletscherfluss hat eine ziemlich starke Strömung und das Wasser war – zumindest als ich da war – hüfttief. Im Endeffekt ist das aber auch kein Problem: Am Flussufer warten Einheimische, die Trekkern gegen ein kleines Entgelt (ca. 20 GEL) mit Pferden über den Fluss helfen.

Navigation und Orientierung

Die Navigation ist auf der Wanderung relativ unkompliziert, da der Weg durchgängig recht gut markiert ist. An vielen Abzweigungen finden sich Wegweiser auf denen Kilometerstand und Wegzeiten angegeben sind. Im Gelände sind zudem farbige Markierungen auf Steine oder Bäume gepinselt.

Wegweiser beim Wandern in Georgien.

In Georgien gibt es drei Farben, um die Schwierigkeit von Wegen anzugeben:

  • Gelb: einfacher Weg
  • Rot: mittelschwerer Weg
  • Blau: schwerer Weg (alpin, teilweise weglos)

Auf dem Mestia-Ushguli-Trek wirst du überwiegend gelbe Markierungen sehen. Wenn du ein bisschen aufpasst und weißt, wo dein nächstes Ziel liegt, kann man sich eigentlich kaum verlaufen. Ich würde mir trotzdem vorher sicherheitshalber den GPX-Track aufs Handy oder GPS-Gerät runterladen. Eine Papierkarte zur besseren Übersicht ist ebenfalls sinnvoll.

Ich hab auch ein paar Leute gesehen, die versucht haben, mit Google Maps zu navigieren. Dazu muss man eigentlich nichts mehr sagen, außer, dass sie es verdient haben, wenn sie sich verlaufen. Wenn du mit Smartphone navigierst, würde ich mir eine spezielle App dafür laden. Ich benutze z.B. die AlpenvereinAktiv-App, sehr beliebt ist auch Maps.me. Beide arbeiten mit OSM-Karten.

Mestia Ushguli Trekking Wanderweg.

Ist die Wanderung zu überlaufen?

Die Wanderung von Mestia nach Ushguli hat mich stark an den Laugavegur Trail in Island erinnert. Es ist eine international bekannte „Prestige-Tour“ mit einem ziemlich buntgemischten Publikum. Vieles davon Backpacker, die nur diese eine Wanderung in Georgien machen. Ein Geheimtipp ist es definitiv nicht. Ich hab auch relativ viele geführte Gruppen gesehen. Die meisten stammten aus Europa (Deutschland, Spanien und England). Ansonsten waren auch noch relativ viele Israelis unterwegs.

Zum Vergleich: Auf dem Abschnitt des Transcaucaus-Trails von Chuberi nach Mestia habe ich in sechs Tagen insgesamt zwei Leute und eine Gruppe ganz am Ende gesehen. Die Wanderung nach Ushguli ist also schon ein bisschen weniger einsam. Vor Corona starteten im Sommer angeblich um die 100 – 150 Leute in Mestia. 2022 waren es – vielleicht auch wegen der etwas angespannten politischen Lage in der Region – aber eher weniger Leute.

Natürlich hat es auch Vorteile, dass so viel los it. Du triffst auf jeden Fall ein paar nette Leute. Außerdem haben sich die Einheimischen auf die Besucher eingestellt und es gibt mehr als genug Unterkünfte. Generell würde ich mich aber eh nicht davon abhalten lassen, eine Tour zu machen, nur weil sie bekannt ist. Und zumindest auf diesem Trek hatte ich nicht das Gefühl, dass es zu voll ist. Wenn jeder sein eigenes Tempo geht, verläuft es sich erfahrungsgemäß sowieso meist recht schnell.

Mestia Ushguli Unterkünfte.

Unterkünfte und Proviant

In jedem der Etappen-Orte findest du zahlreiche Unterkünfte, die du häufig auch über die Online-Plattform Booking findest. Ähnlich wie auf dem Annapurna-Circuit hatte ich manchmal das Gefühl, dass viele Orte eigentlich fast ausschließlich aus Lodges bestehen. Ich hatte daher auch nichts vorher gebucht und mich stattdessen einfach spontan für die beste verfügbare Unterkunft entschieden.

Die Ausstattung ist meistens ziemlich einfach. Großen Luxus solltest du natürlich besser nicht erwarten. Aber die Unterkünfte sind sauber und man bekommt eine warme Dusche und was zu Essen. Außerdem einen Stromanschluss, um Handy, Foto etc. aufzuladen. Mehr braucht man bei so einer Tour in der Regel auch nicht.

Übernachtet habe ich in den folgenden Gasthäusern, die auch empfehlen würde:

MestiaEka’s Guest House*
ZhabeshiZuriko Kakhianis Guesthouse*
AdishiElizabeths Guesthouse*
KhaldeQaldea Resort*
UshguliVilla Lileo*

Die Preise lagen zwischen 50 – 100 Lari, also maximal 35 Euro pro Nacht. Im Preis inbegriffen war dabei das Abendessen und Frühstück. In den Orten gibt es meist auch kleinere Läden, in denen du Snacks, Schokolade, Getränke, Zigaretten etc. kaufen kannst. In Mestia gibt es sogar einen richtigen Spar-Supermarkt. Die Auswahl ist natürlich trotzdem relativ bescheiden. Wenn du irgendwas Spezielles brauchst (z.B. Müsliriegel oder Trockenfrüchte) würde ich das eher vorher in einer größeren Stadt kaufen.

Falls du zelten willst: Kartuschen für Gaskocher habe ich nirgends in Swanetien gesehen. Ich vermute, auch hier sind größere Städte wie Tiflis oder Batumi eine bessere Option. Spiritus bekommt man in Apotheken. Ich hatte mich vorher für die Tour auf dem Transcaucaus-Trail bis Mestia noch in Sugdidi eingedeckt.

Wildcampen und Zelten in Georgien.

Darf man in Georgien wildcampen und zelten?

Wildcamping, also das freie Zelten an einem beliebigen Ort in der Natur, ist meinem Kenntnisstand zufolge, in Georgien kein Problem. Auf den offiziellen Schildern der Etappen werden teilweise sogar Plätze vorgeschlagen, auf denen man sein Zelt aufschlagen darf. Es gibt relativ viele gute Zeltplätze, die auch auf den OSM-Karten oder Apps wie maps.me angezeigt werden. Wirklich nötig ist es wegen der vielen Unterkünfte natürlich nicht. Aber wenn du Bock drauf hast – tu dir keinen Zwang an.

Mestia Ushguli Wanderung Etappen.

Anreise

Oberswanetien ist eine ziemlich abgelegene Region Georgiens, daher ist die Anreise nach Mestia langwierig. Es gibt verschiedene Optionen je nachdem, in welcher Stadt du startest. Die meisten Routen führen über Sugdidi, was etwa 85 Km (Luftlinie) südwestlich von Mestia liegt. Prinzipiell würde ich aber einen kompletten Tag für die Anfahrt einplanen.

Tipp: Es gibt in Georgien für Überlandfahrten keine öffentlichen Busse, sondern sogenannte Marshrutkas. Das sind Mini-Busse, die erst dann losfahren, wenn sie voll sind und keinem festen Fahrplan folgen. Marshrutkas sind preiswert (20 – 30 Lari je nach Strecke) aber man braucht Zeit und muss eventuell warten, bis die Fahrt losgeht.

Von Tiflis

  • Zugfahrt nach Sugdidi, von dort Marshrutka nach Mestia, ca. 8 Stunden: beste Option
  • Direkter Marshrutka nach Mestia, ca. 9-10 Stunden: lang und unbequem
  • Flug vom Flughafen Natakhtari nach Mestia, ca. 1 Stunde: wenige Flüge, Tickets oft Monate vorher ausgebucht, Flüge fallen regelmäßig aus

Von Sugdidi

  • Marshrutka nach Mestia, ca. 3-4 Stunden

Von Batumi

  • Marshrutka nach Sugdidi, von dort Marshrutka nach Mestia, ca. 8 Stunden

Von Kutaisi

  • Direkter Minibus nach Mestia, ca. 6 Stunden
  • Marshrutka nach Sugdidi, von dort Marshrutka nach Mestia, ca. 6-7 Stunden

Ich persönlich bin nicht nach Mestia gefahren, weil ich vorher bereits den westlichen Teil des Transcaucaus-Trails gelaufen bin. Mein Start war in Sugdidi. Von dort habe ich mir mit ein paar anderen Backpackern ein Taxi nach Mestia geteilt und bin einfach vorher ausgestiegen. Taxis sind natürlich auch eine Option, allerdings deutlich teurer. Für die Fahrt nach Mestia wollte der Fahrer knapp 160 Lari, geteilt durch vier war das aber auch okay.

Rückfahrt

Um von Ushguli wieder wieder wegzukommen, fährst du am besten wieder zurück nach Mestia. Von dort gibt es Anschlüsse in die größeren Städte im Flachland. Am besten teilst du dir ein Taxi mit anderen Reisenden. Da Ushguli gut besucht ist, sollte sich eigentlich immer jemand finden. Alternativ könntest du auch über den Latpari-Pass nach Niederswanetien laufen und in dem Dorf Chvelpi ein Marshrutka nach Kutaisi nehmen.

Georgien Wandern Natur Swanetien.

Benötigte Ausrüstung

Ich hatte mich ziemlich exakt an meiner Packliste für Mehrtageswanderungen orientiert. Den Camping-Kram hatte ich dabei, weil ich vorher in der Türkei war. Für diesen Trek wären Zelt, Schlafsack und Co. aber überflüssig gewesen. Ansonsten braucht man nicht wahnsinnig viel, da man immer in Unterkünften übernachtet und die Wanderung recht einfach ist.

Ich fand die folgenden Sachen besonders nützlich:

ArtikelEmpfehlungAnmerkung
RegenjackeMontbell Stormcruiser*der Kaukaus ist eine sehr regenreiche Region, guter Regenschutz ist Pflicht
lange Trekking-HoseMaier Sports Latit Zip-Hose*besserer Schutz, wenn man durch Gestrüpp und Unterholz läuft
SonnenhutFrilufts Bayuda*die Sonne knallt ziemlich stark runter
WanderstöckeHelinox Ridgeline LB135*bei den täglichen Abstiegen ganz sinnvoll
WasserfilterSawyer Mini*es gibt viele Wasserquellen am Weg, mit Filter reicht es, max. 1 l zu schleppen
GPS-GerätGarmin eTrex 32x*Zum Test
eBook-ReaderTolino Shine 3*für die Nachmittage, wenn sonst nichts zu tun ist
Power-BankAnker PowerCore 10000mAh*kleine Powerbank ist ausreichend, da man in den Lodges aufladen kann

Beim Thema Schuhe kann man sich sicherlich streiten. Ein paar der Wege waren ziemlich rutschig und teilweise auch schlammig. Meine für eher felsiges Terrain ausgelegten Zustiegsschuhe* waren da nicht unbedingt die beste Wahl. Sinnvoller wären Trailrunner mit Profil gewesen. Ein paar Leute waren auch einfach in Turnschuhen unterwegs. Das möchte ich hier vielleicht nicht unbedingt empfehlen – aber bei dieser Wanderung ist es jetzt auch kein Weltuntergang.

Ushguli Wandern Georgien.

Beste Reisezeit für den Mestia-Ushguli-Trek

Prinzipiell kann man die Wanderung von Juni bis Ende September laufen. Die beliebtesten Monate sind Juli und August. Zu dieser Zeit sind allerdings auch die meisten Leute unterwegs. Im Juni regnet es recht viel, dafür ist es schön grün und der Pass sollte bereits schneefrei sein. Ich war Anfang August in Swanetien und hatte nur ein paar Tage Regen. Ich schätze Mitte September dürfte ideal sein, da das Wetter dann immer noch schön ist und die Massen schon wieder weg sind.

Das Klima im August war recht angenehm. Tagsüber ziemlich warm (ca. 20-25 °C), nachts nicht zu kalt. Im Flachland von Georgien (vor allem in den Städten Batumi und Tiflis) ist es zu dieser Zeit unglaublich schwül und kaum auszuhalten. In den Bergen sind die Temperaturen zum Glück deutlich moderater. Wie in jedem Gebirge ist das Wetter aber auch im Kaukausus ziemlich unberechenbar. Generell regnet es sehr viel – wahrscheinlich auch der Grund, warum hier alles so grün ist.

Wandern in Swanetien.

Sicherheit, Verständigung und kulturelle Aspekte

Swanetien war früher als Rückzugsort für Banditen und Verbrecherbanden bekannt. Inzwischen ist das aber Vergangenheit und dieser Trek kam zumindest mir ziemlich sicher vor. Man bewegt sich kaum außerhalb der Zivilisation, es gibt genügend Orte und es sind auch jede Menge anderer Touristen unterwegs. Was nicht heißt, dass nie etwas passieren kann. Aber ich schätze, da muss man hier schon ziemliches Pech haben.

Die Verständigung mit der Bevölkerung klappte von meinem Gefühl her mittelprächtig. Ein paar Leute in den Gasthäusern können Englisch, der Rest meist nur Georgisch oder Russisch. Sinnvoll ist daher eine Übersetzungs-App wie Google Translate oder das praktische Ohne-Wörterbuch* zur Hand zu haben. Natürlich kommt man auch so schon irgendwie durch. Wenn du mit vollgepacktem Rucksack durchgeschwitzt an einer Lodge ankommst, dürfte eh meist ziemlich schnell klar sein, was du willst.

Im großen Unterschied zur Türkei fand ich die Bevölkerung gegenüber ausländischen Besuchern eher zurückhaltend. Es ist nicht so, dass die Leute bewusst unfreundlich waren und vielleicht lag es auch an der Sprachbarriere. Aber gerade in den touristischeren Orten hatte ich häufig nicht gerade das Gefühl, besonders willkommen zu sein. Generell war es eher so, dass die Leute netter wurden, je abgelegener der Ort war.

Trekking in Georgien.

Und sonst?

  • Mir sind viele streunende Hunde in Georgien begegnet, allerdings nur solche der freundlichen Sorte. Auch von anderen Wanderern habe ich nichts negatives gehört.
  • Sehr viel ärgerlicher waren die lästigen Pferdebremsen, die interessanterweise erst ab Höhen von etwa 1.800 Metern auftreten. Mach am besten einen großen Bogen um Pferde und Kühe.
  • Die Währung ist der Georgische Lari (GEL) Der Wechselkurs zum Euro beträgt etwa 3:1. Georgien ist sehr preiswert, mindestens 30% billiger als Deutschland.
  • Für die Steckdosen brauchst du in Georgien keinen speziellen Reiseadapter.
  • Deutsche Staatsbürger brauchen für die Einreise und den Aufenthalt bis zu 360 Tage kein Visum, die Mitnahmes eines Reisepasses wird empfohlen.
  • Um unterwegs Internet zu haben, besorgst du dir am besten eine lokale SIM-Karte. Am preiswertesten ist der Anbieter Beeline.
Ushguli Straßenschild.

Mein Fazit

Eine wirklich schöne Tour: Nicht zu schwer, aber auch kein einfacher Spaziergang. Tolle Landschaften und viel Abwechslung. Eigentlich hat sich jeder Tag ein bisschen anders angefühlt. Mal ging’s durch Wälder, mal über Pässe in den Bergen, dann wieder hoch über dem Tal, immer begleitet von genialen Ausblicken auf die kleinen Dörfer mit ihren Wehrtürmen.  Langweilig wurde mir bei dieser Wanderung jedenfalls nicht!

Im Rückblick betrachtet waren die vier Tage von Mestia bis Ushguli das Highlight meiner Georgien-Reise. Der Rest des Transcaucasian-Trails war deutlich einsamer, teilweise auch wilder, hat mich Ende aber nicht so ganz vom Hocker gerissen. Wenn du nur ein paar Tage Zeit hast und Swanetien zu Fuß kennenlernen willst, kann ich die Wanderung von Mestia nach Ushguli hingegen auf jeden Fall empfehlen.

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

Hinweis: Der Artikel enthält mit Sternchen * markierte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Hast du noch Fragen oder Anmerkungen zum Mestia-Ushguli-Trek? Kennst du andere spannende Mehrtagestouren in Georgien? Dann nichts wie ab in die Kommentare – ich freue mich, von dir zu hören!