Manang: Die 12 besten Ausflüge und Sehenswürdigkeiten für Himalaya-Trekker

Das kleine Bergdorf Manang ist vermutlich einer der bekanntesten Etappenorte auf dem Annapurna Circuit und der letzte große Ort vor dem über 5.000 Meter hohen Thorong-La-Pass. Genau deshalb legen viele Trekker hier auch ein paar Tage Pause zum Akklimatisieren und Relaxen ein. Zum Glück gibt es in der Umgebung einiges zu sehen – in diesem Artikel will ich mal einige der beliebtesten Ausflüge und Aktivitäten vorstellen.

In diesem Artikel:

Zugegeben: Mein Aufenthalt in Manang dauerte etwas länger als ursprünglich geplant. Insgesamt 5 Tage hab ich in dem Bergdörfchen verbracht, hauptsächlich weil ich mich bei einem der Ausflüge in die Umgebung erkältete und erstmal wieder zu Kräften kommen musste. Das ist dann auch gleich mein erster Tipp. Nehmt euch warme Klamotten mit – auf über 3.500 Meter über dem Meeresspiegel wird es nicht nur nachts ganz schön kalt!

Ich hab während meiner Erkältung natürlich nicht die ganze Zeit im Bett gelegen, sondern mir auch die Umgebung angeschaut. Manang selbst ist ziemlich klein und hat weniger als 1.000 Einwohner. Trotzdem gibt es recht viel zu sehen, insofern kann man hier schon ganz gut ein paar Tage aushalten. Und genau deshalb ist Manang bei vielen Leuten auf dem Annapurna Circuit auch so beliebt.

Okay… die exzellenten German Bakeries spielen dabei bestimmt auch eine Rolle. Mehr dazu gleich.

Wie auch immer. Wenn du gerade dabei bist, einen Trek auf dem Annapurna Circuit zu planen, bist du bestimmt auch schon auf den Namen „Manang“ gestoßen. Genau deshalb gibt’s jetzt ein paar Tipps und Ideen. Was kann man hier eigentlich so machen und sich anschauen? Was sind die besten Lodges? Und was hat es mit diesen German Bakeries auf sich? Alle Antworten dazu bekommst du jetzt!

Wanderführer und topographische Karte

Meine Empfehlung: Himalayan Travel Guides – Trekking the Annapurna Circuit

Der exzellente Wanderführer „Trekking the Annapurna Circuit*“ aus dem Verlag Himalayan Travel Guides ist das derzeit beste erhältliche Buch zur Annapurna-Runde und meine Top-Empfehlung für Individualisten.

In dem handlichen Buch werden wirklich alle denkbaren Nebenrouten ausführlich beschrieben – unter anderem Wege, die teilweise nicht einmal die Locals kennen. Außerdem gibt’s Tipps zu weiteren Touren im Süden der Region, z.B. zum ABC-Trek und dem Mardi Himal Trek.

Zusammen mit einer guten Wanderkarte* bist du mit diesem Buch für alle Fälle gerüstet!

Die Ausflüge im Umkreis von Manang (Milarepa-Höhle, Ice Lake, etc. sind alle auf der Around Annapurna-Map* von Nepa Maps im Maßstab 1:70.000 eingetragen. Für die Ziele im näheren Umkreis der Stadt reicht im Prinzip Google Maps oder die Outdoor-Karten-App deines Vertrauens, z.B. Maps.me.

Ebenfalls empfehlenswert:

Reiseführer Nepal mit den schönsten Trekking-Routen

Reise Know-How Nepal: Kathmandu Valley

Lonely Planet: Trekking in the Nepal Himalaya

Das erwartet dich in Manang

Manang liegt in dem breiten Flusstal des Marsyangdi, ca. 15 Kilometer östlich des Thorong-La-Passes, dem höchsten Punkt der Annapurna-Runde. Laut Wikipedia befindet sich Manang auf 3.519 Metern über dem Meer, laut meiner Karte auf 3.540 Metern. Einigen wir uns darauf, dass es ziemlich hoch ist. Auf jeden Fall können hier schon erste Symptome der Höhenkrankheit auftreten. Deshalb wird ein Aufenthalt von mindestens 1-2 Tagen in Manang empfohlen.

Der Ort ist etwa 110 Kilometer von Besisahar entfernt, dem klassischen Startpunkt des Annapurna Circuit und über eine Straße (bzw. eher eine Schotterpiste) an das Tiefland angebunden. Daher herrscht hier ein reger Warentransport und du musst in Manang auf fast keine Annehmlichkeiten der Zivilisation verzichten. Unter anderem findest du:

  • Läden mit Trekking-Equipment (Schuhe, Stücke, Schlafsäcke, Bekleidung etc.)
  • Kleine Supermärkte mit Proviant, Snacks usw.
  • Bankautomaten
  • Apotheke + Krankenhaus
  • Waschsalons
  • Souvenirshops
  • Lodges + Hotels
Hauptstraße von Manang im Himalaya.
Blick über die „Einkaufsmeile“ von Manang. Hier finden sich zahlreiche Shops mit Trekking-Bedarf, Souvenirs und anderem Kleinkram.

Und natürlich die German Bakeries. Jede Menge sogar. Die Auswahl in den Läden ist natürlich schon kleiner als in Kathmandu oder Pokhara. Und letztlich ist es immer noch ein kleines Dörfchen in den Bergen von Nepal. Aber dafür, dass der Ort mitten im Himalaya liegt, war ich doch überrascht, wie modern und gut ausgestattet die Einrichtungen sind. Vermutlich auch ein Grund, warum viele Leute gerade hier ein paar Tage bleiben.

Sehenswürdigkeiten und Ausflüge in Manang

Wie bereits angesprochen, gibt es in Manang einiges zu sehen. Außerdem kannst du diverse Tages- und Halbtagesausflüge in die Umgebung unternehmen. Oder du lässt es dir einfach gutgehen. Und zwar in der… richtig… German Bakery. Fangen wir also direkt mal an. Hier ein paar Tipps, was man so in Manang machen kann.

Ausflüge in der Umgebung von Manang beim Annapurna Circuit.

1. Das gute Leben in der German Bakery genießen

Da ich’s jetzt schon dreimal erwähnt hab, ist das gleich mein erster Tipp. In Manang gibt es diverse Bäckereien, in denen du Apple Pies und andere Leckereien bekommst. Sehr gut fand ich die Bakery direkt am östlichen Ortseingang vor dem Gebäude der Himalayan Rescue Association. Hier wird, kein Scherz, tatsächlich hammergeile Schwarzwälder Kirschtorte serviert.

Schwarzwälderkirschtorte in einer Bäckerei in Manang Nepal.
Ja… man muss auch im Himalaya nicht auf die angenehmen Dinge des Lebens verzichten.

Eine weitere gute Bäckerei gibt es im Annapurna Restaurant Cafe & Bar direkt beim Tilicho Hotel. Die Preise sind etwa auf westlichem Niveau, also für Nepal unverschämt teuer. Aber natürlich muss man sich vor Augen halten, dass das Zeug erstmal 100 Kilometer aus dem Flachland herangekarrt werden muss. Insofern kann man sich das schon mal gönnen.

German Bakery in Manang Trekking in Nepal.

2. Kinobesuch in der Cinema Hall

Sehr beliebt sind auch die täglichen Kinovorstellungen. Es gibt im Ort mehrere Cinema Halls, die auch ausgeschildert sind. Als ich da war, war wegen Corona alles zu. Inzwischen sollte es aber wieder laufen. Von dem was ich gehört, werden meistens immer die gleichen Filme gezeigt, „Slumdog Millionaire“ „Sieben Jahre in Tibet“ und „Everest“ sind wohl ziemliche Favoriten. Da die meisten Leute aber eh nur ein paar Tage bleiben, fällt das nicht weiter auf.

3. Altitude Talk in der Höhenklinik von Manang

Jeden Tag um 15:00 Uhr gibt es einen Altitude Talk im Gebäude der Himalayan Rescue Association. In einem etwa 1-stündigen Vortrag bekommst du erklärt, warum Höhenkrankheit entsteht, wie du sie vermeidest und was du machen solltest, wenn du Symptome hast. Der Vortrag ist in englischer Sprache.

Höhenklinik in Manang Annapurna Nepal

Ich fand den Altitude Tal auf jeden Fall interessant und es ist auch wirklich empfehlenswert, da viele – wenn nicht die meisten – Leute auf dem Annapurna Circuit irgendwann Probleme mit der Höhe haben. Der Vortrag ist kostenlos, Spenden werden natürlich gerne gesehen. Im Anschluss kannst du außerdem noch für 100 Rupees den Sauerstoffgehalt deines Blutes messen lassen.

Location: Link zu Google Maps

4. Besichtigung des Milarepa Memorial Park

Milarepa Memorial Park in Manang Nepal.

Der Milarepa Memorial Park ist ein kleiner Gedenkpark unweit des Ortzentrum, der an den berühmten tibetischen Heiligen Milarepa erinnert. In dem schönen Hauptsaal befindet sich eine große Statue, außerdem einige Tafeln mit Gedichten und Informationen über das Leben dieser im Himalaya berühmten Persönlichkeit (sogar auf Deutsch!) Im Außenbereich führen diverse Wege zu Aussichtspunkten mit Stupas. Der Eintritt ist kostenlos.

Location: Link zu Google Maps

5. Manang Culture Museum

Ganz in der Nähe befindet sich das Manang Culture Museum. In dem kleinen Gebäude im Stil eines traditionellen Wohnhauses gibt es eine Ausstellung mit Fotos und diversen Exponaten, die das Leben der Bewohner von Manang zeigen. Alles sehr bescheiden, aber trotzdem einen Blick wert. Vor allem die alten Fotos sind hochinteressant.

Museum in Manang.

Als ich da war, konnte ich leider nicht alles sehen, weil die Leiter kaputt war und ich nicht ins erste Stockwerk durfte. Interessanterweise hatte das auch nach fünf Tagen noch niemand repariert, weil es gerade keine Nägel gab. Äh.. ja. Irgendwie auch witzig, dass es noch solche Orte gibt, wo die Zeit einfach anders vergeht.

Location: Link zu Google Maps

6. Ausflug zur Praken Ghompa

Die Praken Gompa ist ein kleiner Tempel mit Aussichtspunkt und Café etwa 400 Meter oberhalb von Manang. Der Weg beginnt im Milarepa Memorial Park, insgesamt dauert der Ausflug etwa 2-3 Stunden. Ich bin wegen meiner Erkältung leider nicht bis ganz hochgekommen. Als kleiner Akklimatisierungsausflug ist das aber auf jeden Fall zu empfehlen.

Location: Link zu Google Maps

7. Spaziergang zum Gangapurna Lake

Gangapurna Lake unweit von Manang.

Und noch ein kleiner Spaziergang. Der Gangapurna Lake ist ein imposanter Gletschersee, etwa 15 Minuten vom Ortszentrum entfernt. Im Frühling hatte der See fast kein Wasser, aber der Anblick ist trotzdem beeindruckend und der Weg dahin ist auch ganz schön. Außerdem gibt es direkt am See ein kleines Café.

Location: Link zu Google Maps

8. Wanderung zum Chongkor Viewpoint

Wenn du am See bist, kannst du von hier aus noch zum Chongkor Viewpoint laufen. Das ist ein schöner Aussichtspunkt, der tolle Blicke auf Manang und die umliegenden Berge bietet, außerdem auch auf den Gangapurna-Gletscher, der das Wasser für den See weiter unten liefert. Der Viewpoint liegt etwa 200 Höhenmeter über Manang. Für den gesamten Ausflug brauchst du etwa 1,5 -2 Stunden.

Chongkor Aussichtspunkt Nepal Manang Annapurna Circuit

Man kann hinter dem Viewpoint auch noch weiter in die Berge bis direkt zum unteren Ende des Gangapurna-Gletschers laufen. Der Weg ist aber nicht mehr markiert und auch ziemlich steil. Das wäre dann eher eine tagesfüllende Unternehmung. Vor allem auch, weil es dabei schon über die 4.000-Meter-Marke geht.

Location: Link zu Google Maps

9. Tagestrip zum Ice Lake

Vermutlich der beliebteste Dayhike in Manang mit Aussichten, bei denen einem einfach nur die Kinnlade runterklappt. Der Ausflug führt zu zwei Seen auf etwa 4.600 Metern und ist eine exzellente Möglichkeit, sich zu akklimatisieren. Es ist aber auch ein anstrengender Trip und genau hier hab ich mich erkältet. Weitere Infos zu dieser Tour findest du in diesem Beitrag. Du kannst den Ausflug übrigens noch besser von dem vorigen Etappenort Bhraka starten.

Location: Link zu Google Maps

Wanderung zum Ice Lake Annapurna Circuit Manang Berge Himalaya.

10. Wanderung zur Höhle von Milarepa

Ein sehr beliebter Ausflug führt zu einer Höhle, in der der berühmte Milarepa einstmals meditiert haben soll. Für den Trip brauchst du etwa einen halben Tag. Zunächst geht es zurück bis nach Bhraka, von hier führt dann ein Weg in die Berge bis rauf auf etwa 4.100 Meter. Ich hab diesen Ausflug leider nicht gemacht. Zur Akklimatisierung aber eine gute Option, wenn dir der Trip zum Ice Lake zu anstrengend ist.

Location: Link zu Google Maps

11. Wanderung nach Khangsar

Diese kleine Wanderung verläuft auf dem gleichen Weg wie der bekannte Tilicho Trek und führt zu dem nächsten Örtchen Khangsar. Unterwegs überquerst du eine schöne Nepalbrücke, kommst an einigen interessanten Felsformationen vorbei und bekommst einen ersten Blick auf die „Grande Barriere“, eine gewaltige Wand aus Fels und Eis.

Wanderung von Manang nach Khangsar Nepal Hängebrücke.

Khangsar liegt auf 4.000 Metern und ist ein nettes kleines Dörfchen mit ein paar Lodges und Restaurants. Hier ist deutlich weniger los als in Manang. Die Wanderung dauert insgesamt etwa 12 Kilometer (hin und zurück) und überwindet insgesamt etwa 500 Höhenmeter im Auf- und Abstieg. Ein Super-Tagestour, die nicht zu anstrengend ist.

Location: Link zu Google Maps

12. Tilicho-Trek

Der komplette Tilicho-Trek dauert etwa 3-4 Tage und ist der beliebteste Sidetrip auf dem Annapurna Circuit. Start ist in Manang. Von hier aus geht es in zwei Tagen zum Tilicho-See – mit etwa 5.000 Metern Höhe einer der höchsten Gebirgsseen der Welt. Auf dem Rückweg musst du nicht zwingend nochmal nach Manang zurück. Von Khangsar kannst du auch direkt zum nächsten Etappenort Yak Kharka laufen.

Tilicho Trek Nepal Annapurna Circuit.

Natürlich wollte ich diesen Trek auch machen. Wegen der Erkältung musste ich aber auf etwa halber Strecke in Shree Kharka wieder umdrehen. So gut wie alle Leute, die ich getroffen habe, haben aber in den höchsten Tönen vom Tilicho See geschwärmt. Ich denke mal, es wird sich auf jeden Fall lohnen. Und ich hab mich auch ziemlich geärgert, dass ich das ausfallen lassen musste.

Location: Link zu Google Maps

Bonus-Tipps für Manang

Manang besteht im Prinzip aus zwei Ortsteilen: Der moderne Teil für die Trekker liegt im Osten, und den wirst du auch als erstes sehen. Hinter der Stupa am ACAP-Außenposten beginnt der traditionelle Teil von Manang. Du kommst hier auf dem Weg zum Thorong-La durch. Es lohnt sich aber durchaus, mal einen Nachmittag lang rumzuspazieren und sich das anzuschauen.


Hier leben die Leute noch in den traditionellen mit Gebetsfahnen geschmückten Häusern aus Stein und man bekommt einen kleinen Eindruck davon, wie das Leben in Nepal abseits des Trekking-Tourismus abläuft. Auf jeden Fall etwas anders und ziemlich einfach. Außerdem gibt es hier noch zwei schöne Schreine, die auch ausgeschildert sind:

Chhempal Thang Stupa

Supa in Manang.

Manang Gompa

Gompa in Manang.

Interessant könnte auch noch das Kloster von Brakha (Google Maps) in dem gleichnamigen Ort sein. Wenn du in den Tagen davor noch nicht da warst, bestimmt einen Abstecher wert und es sind auch nur drei Kilometer einfache Wanderung auf der Piste. Ich hab’s leider nur von Außen gesehen.

Hotels und Unterkünfte in Manang

In Manang gibt es jede Menge Hotels und Lodges für jedes Niveau – von einfachen Backpacker-Unterkünften bis zu ziemlich komfortablen Hotels ist alles dabei. Natürlich reden wir hier immer noch über Nepal – erwarte also lieber keine klimatisierten 5-Sterne-Luxushotels. Eine warme Dusche und saubere Zimmer zu bekommen ist in Manang aber kein Problem.

Ich hab in zwei Hotels übernachtet, jeweils vor und nach dem abgebrochenen Tilicho-Trek, und kann beide aus eigener Erfahrung sehr empfehlen:

UnterkunftAnmerkung
Hotel Himalayan SingDirekt im Dorfzentrum, saubere Zimmer mit eigener warmer Dusche, Top-Restaurant. Die Übernachtung war kostenlos, aber ich war da mit einer kleinen Gruppe zusammen und wir haben einen Deal ausgehandelt.
Tilicho HotelFast direkt gegenüber, gilt als eines der besten Hotels in Manang. Etwas teurer (2.000 Rupees pro Nacht), aber eine Super-Terasse, eine gut sortierte Bibliothek und sehr schöne Zimmer mit Ausblick auf die Berge.

Essen kannst du immer direkt im Hotel und das wird auch erwartet. An vielen Orten auf dem Annapurna Circuit kannst du (noch) kostenlos übernachten, wenn du in der Unterkunft isst. In der Manang ist das eher nicht so. Geh davon aus, dass du auf jeden Fall für das Zimmer bezahlen musst. Wirklich teuer ist es natürlich trotzdem nicht.

Tilicho Hotel Mananag.

Noch eine Sache: Booking und Co. sind in der Region noch nicht angekommen. Eine vorige Reservierung ist also kaum möglich, wenn du keine lokalen Kontakte hast. Es kann durchaus sein, dass die beliebten Hotels schon ausgebucht sind. Es gibt aber so viele Unterkünfte in Manang, dass du immer einen Platz zum Schlafen finden wirst!

Und sonst?

  • In Manang gibt es einen Außenposten des Annapurna Conservation Area Project (Google-Maps). Hier wird das Permit kontrolliert. Du kommst auf jeden Fall dran vorbei, wenn du zum Thorong-La läufst.
  • In der Apotheke von Manang (Google Maps) bekommst du unter anderem auch Diamox und andere Tabletten gegen die Höhenkrankheit.
  • In Manang hast du noch Internet- und Handyempfang. Danach erst wieder hinter dem Pass. Wenn du nochmal ein Lebenszeichen von dir geben willst, ist das hier der richtige Ort.
  • Falls du noch irgendwelche Sachen für die Wanderung brauchst, schlägst du am besten auch hier zu. Danach sieht es bis hinter den Pass eher mau aus.
  • Wenn du gar keine Lust auf Zivilisation hast, kannst du auch im vorigen Ort Bhraka übernachten, wo es viel ruhiger zugeht. Die Höhe ist ungefähr gleich und es sind nur etwa drei Kilometer bis Manang.

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

Hinweis: Der Artikel enthält mit Sternchen * markierte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Kennst du andere spannende Ausflüge rund um Manang? Dann nichts wie ab in die Kommentare – ich freue mich, von dir zu hören!