Wandern im wilden Schlaubetal: Ein Hauch von Dschungel in Brandenburg

Mal wieder Lust auf ein bisschen Wildnis und unberührte Natur? Dann wird es höchste Zeit, den heimischen Mischwald neu zu entdecken! Das Schlaubetal im südlichen Brandenburg ist genau der richtige Ort dafür. In diesem Blogbeitrag möchte ich dir dieses wunderbare Fleckchen Natur vorstellen.

Vorsichtig taste ich mich durch das grüne Halbdunkel, ducke mich unter einem umgestürzten Baumstamm, der den Weg versperrt. Es ist gefühlt 30 Grad im Schatten und die Luft steht. Der Schweiß rinnt mir in Strömen herunter und ich würde gerne eine Pause einlegen. Mich in dem Bach erfrischen, der neben mir träge durch den Wald fließt.

Keine Chance – sobald ich stehen bleibe stürzen sich die Stechmücken in Scharen auf jede freie Stelle meines Körpers. Meine Arme sind schon ganz blutig von den vielen Stichen. Hätte ich doch bloß mal darauf geachtet, dass mein Mückenschutzmittel noch was taugt…

Dichter Wald im oberen Schlaubetal.

Nein… ich befinde mich gerade nicht im Amazonas oder im Dschungel von Thailand, sondern nur 80 Kilometer südöstlich von Berlin. Ich bin dieses Wochenende mal wieder im Schlaubetal. Einige nennen diesen Ort auch “das schönste Bachtal Brandenburgs”.

Das sei jetzt mal dahingestellt. Auf jeden Fall bekommst du hier viel unberührte Natur, eine tolle Flora und Fauna, wunderbare Wanderwege an der Schlaube und zumindest im Sommer einen Hauch von Urwaldfeeling.

Mückenschutzmittel eingepackt? Dann nichts wie ab ins Schlaubetal!

Verkrüppelter Baum im Schlaubetal.

Wo ist das Schlaubetal?

Der Naturpark Schlaubetal liegt etwa 80 Kilometer südöstlich von Berlin im östlichen Teil von Brandenburg. Der nächstgrößere Ort ist das Städtchen mit dem kuriosen Namen “Müllrose“. Das hat übrigens nichts mit “Müll” zu tun, sondern ist die die eingedeutschte Fassung des ursprünglich sorbischen Namens “Miloraz”. Aber das nur am Rande.

Zumindest für Berliner ist das Schlaubetal eigentlich kein echter Geheimtipp zum Wandern. Irgendwie hat jeder schon mal davon gehört. Aber es ist doch gerade so weit weg, dass sich die meisten denken: „Ach, da könnte ich eigentlich mal wieder hin…“ Um dann anschließend doch wieder in den Grunewald oder die Märkische Schweiz zu fahren.

Deshalb geht es im Schlaubetal bislang immer noch ziemlich ruhig und überschaubar zu. Und das obwohl der wunderschöne und als „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnete Schlaubetal-Wanderweg auf 25 Kilometern einmal durch das gesamte Tal führt. Ein toller Weg, auf dem du einige gut erhaltene, denkmalgeschützte Mühlen passierst und die gesamte landschaftliche Vielfalt des Schlaubetals kennenlernst.

Umgestürzter Baum in der Schlaube.
Einer der vielen Nebenläufe und Zuflüsse der Schlaube,

Was kann man im Schlaubetal unternehmen?

Wenn du nach einem unberührten Ort zum Wandern und Spazierengehen sucht, wirst du im Schlaubetal ein Paradies finden. Der Naturpark vereint auf kleinstem Raum eine Vielzahl von Landschaftsformen und präsentiert sich gerade im oberen Schlaubetal im Süden als überraschend wild und urwüchsig.

Wirchensee im südlichen Teil des Schlaubetals.

Das Landschaftsbild wird hier von dichten Erlenbruchwäldern, ausgeprägten Sumpfgebieten und zahllosen großen und kleineren Seen geprägt. In den Feuchtwiesen blühen Orchideen, Sumpfdotterblume und seltene Wildkräuter. Bunte Schmetterlinge tanzen im Sonnenschein. Wenn du dich ruhig verhältst, hast du sogar die Chance, seltene Tiere wie den Eisvogel, Biber oder Seeadler aus der Nähe zu beobachten.

Boot am Ufer der Schaube.

Trotz der Nähe zur Zivilisation ist es streckenweise eine geradezu urwaldartige Landschaft. Immer wieder versperren umgestürzte Baumstämme den Weg, zahllose unmarkierte und halb zugewucherte Trampelpfade zweigen von der Hauptroute ab, um sich im Dickicht zu verlieren. Für abenteuerlustige Wanderer, die kein Problem damit haben, sich auch mal zu verlaufen, ein ideales Revier.

Am faszinierendsten finde ich im Schlaubetal die tief eingeschnittenen Täler und steilen Hanglagen. Für Brandenburg ganz untypisch verläuft der Wanderweg streckenweise über regelrechte Treppensteige. Wenn du in fast dreißig Metern Höhe über dem Fluss wanderst während neben dir die dichtbewaldeten Hänge aufragen, wirst du dich fast wie in einem echten Mittelgebirge fühlen.

Treppenweg auf dem Schlaubetal-Wanderweg.
Beim Wandern im Schlaubetal kommen einige Höhenmeter zusammen.

Im Norden wird es dann zunehmend flacher. Die Schlaube wird immer breiter und die Landschaft zeigt sich die Landschaft von ihrer sanfteren Seite. Immer wieder öffnet sich der Wald und ermöglicht schöne Weitblicke. An strategischen Stellen sind Bänke platziert, die zur Rast einladen. Schließlich mündet die Schlaube in den Großen Müllrosener See. Wenn du noch nicht genug Wasser hattest, kannst du dich hier im Freibad am Ostufer des Sees erfrischen.

Bank zum Rasten für Wanderer am Ufer der Schlaube.

Wandern im Naturpark Schlaubetal

Die beste Art, einen ersten Überblick vom Schlaubetal zu bekommen ist der 25 Kilometer lange Schlaubetal-Wanderweg, der einmal durch die gesamte Länge des Naturparks führt. Der Weg ist durchgängig mit einem blauen S auf weißem Grund markiert und verläuft auf angenehm weichem Waldboden fast durchgängig am Ufer der Schlaube.

Zum Vergrößern anklicken:

Tafel mit der Übersicht der Wanderwege im Schlaubetal.
Wanderkarte der Wege im Schlaubetal.

Start der Tour ist entweder Müllrose im Norden oder die Schlaubemühle Treppeln/Neuzelle am Wirchensee im Süden, je nachdem wo du startest.

Karte und GPS-Datei

Schlaubetal-Wanderweg: GPX-Download

Ich bin den Weg inzwischen in beide Richtungen gegangen und finde die Strecke von Nord nach Süd etwas schöner, da die Landschaft so immer ursprünglicher wird, je weiter südlich du läufst.

Bremsdorfer Mühle am Wanderweg Schlaubetal.
Die Bremsdorfer Mühle in der Mitte des Schlaubetals ist die schönste Mühle im Naturpark,

Unterwegs kommst du an einigen gut erhaltenen Mühlen vorbei, die früher für die Landwirtschaft genutzt wurden. Die schönste davon ist die Bremsdorfer Mühle auf etwa halbem Weg. Hier befindet sich eine wirklich urige Gastwirtschaft, in der Hühner und Gänse zwischen den Tischen herumspazieren und die Welt noch in Ordnung ist.

Gänse in der Gastwirtschaft in der Bremsdorfer Mühle.
Nicht einschüchtern lassen, wenn die tierischen Bewohner der Mühle etwas aufdringlich werden!

Tipp: Wenn du alle Mühlen sehen willst, empfiehlt sich der Mühlenwanderweg durchs Schlaubetal. Diese 80 Kilometer lange Rundtour startet in Müllrose und macht unter anderem einen Abstecher zum Kloster Neuzelle.

Unterwegs gibt es einige weitere Möglichkeiten die Wanderung zu verlängern. Eine beliebte Route ist eine Rundwanderung von der Ragower Mühle zum Forsthaus Siehdichum und zurück (13 km). Ebenfalls sehr schön ist die Runde um den Wirchensee ganz im Süden (5 km). Hier kommst du auch an der Quelle der Schlaube vorbei, die in einem Tümpel in den Wirchenwiesen entspringt.

Quelle der Schlaube in den Wirchenwiesen.
In diesem unscheinbaren Tümpel in den Wirchernwiesen entspringt die Schlaube.

Natürlich kannst du das Tal auch auf den zahlreichen Nebenwegen und Trampelpfaden erkunden, beispielsweise auf dem ziemlich ursprünglichen Westufer der Schlaube. Diese Wege sind teilweise nicht einmal auf den Karten eingezeichnet. Nimm dir also am besten ein GPS-Gerät mit. Der Handyempfang im Tal ist nur schlecht ist und du bekommst eventuell Probleme, wenn du versuchst mit dem Smartphone zu navigieren.

Camping im Schlaubetal

Eine gute Möglichkeit im Naturpark Schlaubetal zu übernachten ist der Naturcampingplatz am Großen Treppelsee, der sich ungefähr auf der Hälfte des Schlaubetal-Wanderwegs befindet. Der Name hält zwar nicht ganz, was er verspricht, da das Gelände bis ans Ufer des Sees zugeparkt ist. Dafür ist die Lage schön und für eine Nacht ist es okay. Weitere Campingmöglichkeiten gibt es am Schervenzensee und in Müllrose.

Schild mit den Wanderwegen im Schlaubetal.

Anreise

Von Berlin aus nimmst du die RE 1 nach Frankfurt/Oder und von dort die RB 36 nach Müllrose. Die Fahrt dauert ungefähr 2 Stunden. Um von der Schlaubemühle Neuzelle/Treppeln am Wirchensee wieder zurückzufahren, nimmst du die Schlaubetal Ausflugslinie A400 bis Jacobsdorf. Von dort geht es dann wieder mit der RE 1 nach Berlin.

Die Ausflugslinie fährt nur am Wochenende. Praktischerweise sind die Fahrpläne von Bus und Zug aber aufeinander abgestimmt, sodass du nicht lange warten musst. Achte darauf, dass du den letzten Bus gegen 17:00 Uhr nicht verpasst. Die Bushaltestelle am Wirchensee befindet sich mitten im brandenburgischen Nirgendwo und dir steht ansonsten ein sehr langer Fußweg bevor.

Und sonst?

Bring im Sommer unbedingt Mückenschutzmittel mit! Je mehr und je stärker desto besser. Durch die vielen Feuchtgebiete, die Lage im Tal und die zahllosen Gewässer ist das Schlaubetal ein ideales Brutgebiet. Ohne Insektenspray bist du Freiwild und wirst bei lebendigem Leib aufgefressen.

Ich habe beim letzten Trip ins Schlaubetal dummerweise ein altes Fläschchen mitgenommen, das ich vor ein paar Jahren in Thailand gekauft habe und das anscheinend sein Haltbarkeitsdatum längst überschritten hatte. Lektion gelernt.

Einkehren kannst du unterwegs in der Bremsdorfer Mühle und in der Ragower Mühle. Denk außerdem daran, ausreichend Wasser mitzunehmen, da es unterwegs keine Möglichkeit gibt Trinkwasser aufzufüllen. Außerdem sollten im Sommer die Badesachen nicht fehlen, da du fast immer am Wasser entlangläufst und es zahlreiche schöne Stellen zum Baden gibt.

Kieselwitzer Mühle im Schlaubetal.
Die Kieselwitzer Mühle liegt im Süden des Naturparks Schlaubetal.

Fazit zum Wandern im Schlaubetal

Ich war jetzt schon ein paar Mal im Schlaubetal, aber bestimmt nicht das letzte Mal. Es ist einer dieser Orte, der sich nicht durch ein einzelnes Highlight definiert, sondern seine Wirkung in der Gesamtheit entfaltet: Mal wild, dann wieder sanft, ein bisschen Urwald und ganz viel brandenburgische Gemächlichkeit. Eine Mischung, die süchtig machen kann!

Warst du auch schon mal im Schlaubetal? Kennst du noch andere tolle Orte zum Wandern in Brandenburg? Ich freue mich über deinen Kommentar. Und vergiss nicht, diesen Beitrag mit deinen Freunden und Bekannten zu teilen, wenn er dir gefallen hat!