Naturpark Uckermärkische Seen: Geheimtipp zum Wandern und Campen in Brandenburg

Der Naturpark Uckermärkische Seen ist ein echtes Kleinod unter den Landschaften Brandenburgs: Dünn besiedelt, wunderbare Natur und so viele Seen, dass du garantiert irgendwo ein ruhiges Eckchen zum Baden finden wirst. In diesem Beitrag stelle ich dir eine 2-tägige Wanderung vor, mit der du einige der schönsten Ecken des Naturparks kennenlernst – Camping am Wasser inklusive.

In diesem Artikel:

Du willst mal wieder raus aus Berlin? Ein bisschen wandern, schöne Natur genießen, am Wasser relaxen und vielleicht abends zelten? Am besten, ohne dass du tausend anderen Leuten begegnest, die die gleiche geniale Idee haben.

Dann solltest du dringend ein Wochenende im Naturpark Uckermärkische Seen verbringen.

Ich war im späten Frühjahr für 2 Tage dort und habe mich danach gefühlt, als hätte ich eine Woche Urlaub gemacht. In diesem Blogbeitrag möchte ich dir eine von mir selbsterstellte Route vorstellen, die ein bisschen was von allem bietet: Schöne Wege am Wasser entlang, unberührte Naturseen und sogar einen waschechten Lost Place.

Wo ist der Naturpark Uckermärkische Seen?

Der Naturpark Uckermärkische Seen liegt knapp 80 km nördlich von Berlin in der sanften Hügellandschaft der Uckermark. Wie der Name schon verrät, gibt es hier viele Seen, die inmitten von ausgedehnten Waldgebieten, Feldern und den für die Uckermark typischen Endmoränen liegen.

Im Westen grenzt der Park an die Ruppiner Seenlandschaft. Im Osten bildet das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin eine Art natürliche Grenze, wobei die Übergänge fließend sind. Zum Wandern ist die Uckermark auf jeden Fall ideal, vor allem wenn dir der Sinn nach Ruhe und einsamen Landschaften steht.

Meine Empfehlungen zum Wandern*

Softshell-Jacke Patagonia Torrentshell

Outdoor-Navi Garmin Etrex 32x

Wanderschuhe Salomon X Ultra 3 Mid

Wanderhose Bergans Moa Pants

Anreise

Es gibt mehrere Möglichkeiten mit dem öffentlichen Nahverkehr zum Naturpark Uckermärkische Seen zu kommen.

  • Gute Startpunkte sind das Städtchen Fürstenberg im Nordwesten und Templin im Osten, da hier die Regionalbahnen aus Berlin halten.
  • Nach Fürstenberg kommst du mit der RE5, nach Templin mit der RB12.
  • Die Fahrtzeit beträgt von Berlin aus jeweils knapp 1,5 Stunden.

Bis zum Naturpark ist es jeweils noch ein Stückchen zu Fuß. In der Uckermark selbst lässt der öffentliche Nahverkehr ziemlich zu wünschen übrig. Viele Orte sind nur mit dem Auto, dem Fahrrad oder eben zu Fuß erreichbar. Das ist aber gar nicht so schlecht, denn dadurch hält sich der Besucherandrang stark in Grenzen.

In 2 Tagen von Fürstenberg nach Templin

Die Wanderung die ich hier vorstelle, verläuft einmal durch den Naturpark Uckermärkische Seen. Start ist Fürstenberg, Endpunkt Templin. Die Gesamtlänge beträgt 35 km – gerade richtig für eine entspannte zweitägige Tour mit Übernachtung im Zelt.

GPX-Download der Wanderung

Beschreibung der 2-Tages-Wanderung

Nachdem du in Fürstenberg ankommst, verlässt du den Ort über die Havelbrücke zwischen Schwedtsee und Baalensee. Zunächst geht es durch lichten Wald an der Havel entlang bis du den Stolpsee erreichst. Der Weg verläuft hier immer wieder sehr schön im Schatten der Bäume am Wasser und folgt bis Bredereiche fast die ganze Zeit dem Verlauf der Havel.  

Wandern im Naturpark Uckermärkische Seen.

An manchen Stellen kommst du sogar an regelrechten Strandabschnitten vorbei. Genau richtig für eine kurze Pause, in der du dich erfrischen kannst. Nach Bredereiche betrittst du das eigentliche Gelände des Naturparks Uckermärkische Seen. Der Weg folgt der Havel noch ein Stückchen und führt dann durch lange Zeit durch eine offene Wald- und Wiesenlandschaft, die immer schöne Blicke in das weite Umland ermöglicht.

Havel im Naturpark Uckermärkische Seen.
Sandstrand an der Havel. Der perfekte Ort für die erste Badepause.

Der Schleusenhof Regnow liegt etwas abseits des Weges und ist eine gute Zwischenstation, wo du direkt an der Havel campen kannst (mehr dazu unten). Danach geht es durch die Kleine Schorfheide – ein ehemaliger russischer Truppenübungsplatz, der inzwischen zu einem Naturschutzgebiet umgewandelt wurde. Die Wege sind hier leider ziemlich sandig, was das Laufen erschwert.

Kleine Schorfheide in den Uckermark.
Wandern auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in der Kleinen Schorfheide.

Dafür kommst du an den wunderschönen Kramsseen vorbei – eine Kette von drei völlig unberührten Naturseen, die schon von weitem in der Sonne schimmern und dich vergessen lassen werden, dass du gerade in Deutschland bist. Es klingt super klischeehaft, aber ich kam mir hier wirklich vor, als wäre ich irgendwo in Skandinavien.

Kramssee in der Kleinen Schorfheide.

An den Seiten des Weges siehst du immer wieder Gebäudereste, die an die militärische Nutzung des Geländes erinnern. An einigen Stellen ragen verfallene Pontonbrücken aus dem Wasser, am Ende des Großen Kramssees führt der Weg sogar durch eine verlassene Bunkeranlage, in der man nach Lust und Laune zwischen den alten Mauerresten herumstreunern kann.


Anschließend folgt gleich ein weiteres Highlight: Der Große Beutelsee. Das ist ein toller Natursee, der im Unterschied zu vielen anderen Seen in der Uckermarck nicht völlig mit Schilf zugewuchert ist, sondern mit seinen schönen grasbewachsenen Ufer zu einer ausgedehnten Badepause einlädt. Da er ziemlich im Nirgendwo liegt, wirst du am westlichen Ende des Sees wahrscheinlich keine anderen Leute treffen.

Ufer des Großen Beutelsees.
Perfekter Ort zum Baden am westlichen Ende des Großen Beutelsees.

Das letzte Stück des Weges führt dann über eine Uferpromenade am Großen Mahlgastsee bis nach Röddelin. Hinter Röddelin musst du leider ein kurzes Stück auf der Straße laufen. Zum Schluss geht es dann noch einmal in einiger Entfernung von der Havel über Wiesen und Felder bis du schließlich Templin erreichst.     

Tipp: Wenn du Zeit hast, schau dir die ehemalige Kaserne Vogelsang in der Nähe an. Die Geisterstadt im Wald ist einer der größten Lost Places in Brandenburg.

Camping im Naturpark Uckermärkische Seen

Ein optimaler Ort zum Übernachten für diese Tour ist der Capriolenhof, der sich etwa auf der halben Strecke bei der Schleuse Regow befindet. Auf dem Bio-Bauernhof gibt es einen kleinen Biwakplatz auf einer Wiese an der Havel. Eine Voranmeldung ist empfehlenswert, du kannst praktischerweise sogar Frühstück für den nächsten Tag ordern.

Wildcamping ist im Naturpark Uckermärkische Seen offiziell nicht gestattet. Wenn du dich halbwegs clever anstellst, sollte es aber kein Problem sein, einen schönen Platz zum Biwakieren zu finden. Beachte aber, dass du den Platz genauso verlässt, wie du ihn vorfindest, keinen Müll zurücklässt, keinen Lärm machst, keine Tiere störst und dich generell wie ein verantwortungsbewusstes menschliches Wesen verhältst.  

Großer Beutelsee im Naturpark Uckermärkische Seen.

Und sonst?

Achte darauf, dass du ausreichend Verpflegung mitbringst, da die Einkaufsmöglichkeiten unterwegs stark eingeschränkt sind. Gerüchten zufolge sind in Brandenburg schon unvorsichtige Wanderer im Niemandsland verhungert, weil sie ihr Butterbrot zuhause vergessen haben. Kaufe zur Not also lieber nochmal in Fürstenberg ein.

Ein weiteres Thema ist die Wasserversorgung. Ich habe bei dieser Tour einen Wasserfilter benutzt und das Trinkwasser aus den Seen und der Havel gefiltert. War kein Problem, wobei ich immer darauf achte, dass sich in der Nähe keine Felder oder Viehzucht befinden. Mit anderen Wasserquellen sieht es eher schlecht aus.

In den Sommermonaten ist eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz empfehlenswert. Gerade das Stück durch die Kleine Schorfheide zieht sich ziemlich und bietet gleichzeitig nur wenig Schatten. Mückenschutzmittel ist ebenfalls nicht verkehrt, außerdem musst du mit Zecken im Gras rechnen. Und natürlich die Badesachen nicht vergessen! Du kommst an einigen wirklich tollen Seen vorbei, in die man bei schönem Wetter einfach reinhüpfen muss.

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

*Hinweis: Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Hast du noch Fragen? Kennst du noch andere tolle Orte in Brandenburg zum Wandern und Campen in der Natur? Dann schreibe mir einen Kommentar – ich freue mich, von dir zu hören!