Wanderung durch die Agia-Irini-Schlucht in Kreta: Geheimtipp für stille Genießer

Die Agia-Irini-Schlucht ist zwar längst nicht so bekannt wie ihre berühmteren Schwestern Samaria und Imbros. Eine Wanderung auf dem kunstvoll angelegten Weg durch die Schlucht ist trotzdem ein schönes Erlebnis – ganz ohne Massenandrang und mit faszinierenden Einblicken in die Pflanzenwelt Kretas. Alle Infos zu der Wandertour bekommst du hier.

In diesem Artikel:

Die Agia-Irini-Schlucht ist im Vergleich mit der Samaria- oder der Imbros-Schlucht eine der weniger bekannten Schluchten im wilden Südwesten von Kreta. Auf dem Papier bietet sie auf den ersten Blick keine offensichtlichen Highlights. Die Schlucht ist nicht übermäßig lang, es gibt weder herausragend spektakuläre Felsformationen noch besonders nervenaufreibende Kletterpartien.

Was du dafür im Überfluss bekommst: Eine faszinierend vielfältige Vegetation. Stille Pfade, die im Schatten von Zypressen und Platanen an plätschernden Bächen vorbeiführen. Drachenwurz und wilder Oleander am Wegesrand, während der Duft von Thymian in der Luft liegt. Ein Naturerlebnis der Extraklasse und ein Weg, der zwar nicht schwierig, aber auch kein reiner Spaziergang ist.

Schön ist auch, dass hier vergleichsweise wenig Leute unterwegs sind und man sich nicht ständig auf die Füße tritt. Außerdem ist die Schlucht auch dann geöffnet ist, wenn die Samaria-Schlucht möglicherweise noch wegen den Fluten im Winter gesperrt ist. Wenn du Kreta abseits der üblichen Touristenpfade erkunden willst, könnte die Agia-Irini-Schlucht also genau richtig sein!

Blick in die Agia-Irini-Schlucht

Auf einen Blick:

  • Wanderung durch eine weniger bekannte, aber sehr reizvolle Schlucht im Südwesten Kretas
  • Länge: ca. 7,5 km
  • Dauer: 3-4 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht – mittel, 620 Hm Abstieg, 145 Hm Aufstieg
  • Abenteuerfaktor: mittel
  • steinige Wege mit viel Geröll, festes Schuhwerk empfehlenswert
  • exzellente Halbtagestour mit anschließendem Besuch von Sougia

Wo ist der Eingang der Agia Irini Schlucht?

Die Agia-Irini-Schlucht liegt an der Westflanke der Weißen Berge im Südwesten Kretas. Dieser Landstrich ist ziemlich abgelegen und sieht vergleichsweise wenig Besucher. Nächstgrößere Siedlung ist das Dorf Sougia an der Küste. Der nördliche Eingang der Schlucht befindet sich im Landesinneren bei dem Dörfchen Agia Igini. Das ist aber wirklich nur eine winzige Siedlung mit ein paar Häusern.

Der Wanderweg durch die Schlucht und etwa 7,5 Kilometer lang. Vom Ende der Schlucht sind es dann aber noch einmal gut 4 Kilometer bis nach Sougia. Theoretisch kann man dieses Stück laufen. Der Weg führt allerdings größtenteils über eine Asphaltstraße. Hinter dem Dorf Agia Irini führt der Weg weiter nach Nordosten zum Omalos-Plateau und den Weißen Bergen.

Der Weg durch die Schlucht ist Teil des Europäischen Fernwanderwegs E4 und auch eine gute Option, um von der Küste zu Fuß ins Inland zu laufen. Theoretisch kannst du an einem Tag durch die Agia-Irini-Schlucht über das Omalos-Plateau zur einzigen Berghütte Kretas laufen, dem Kallergi Refuge am Rand der Weißen Berge. Der Bergführer auf der Hütte erzählte mir, dass dieser Weg recht beliebt ist. Es ist auf jeden Fall aber eine sehr lange Wanderung.

Wanderung in der Agia-Irini-Schlucht: Interaktive Karte und GPS-Datei

GPX-Download

Anfahrt zur Agia-Irini-Schlucht mit Bus, Taxi und Co.

Durch die etwas abgelegener Lage ist die Agia-Irini-Schlucht nicht ganz so leicht erreichbar wie die Imbros-Schlucht. Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, ist die beste Option wahrscheinlich zum Ende der Schlucht zu fahren, dort zu parken und dann ein Taxi nach Agia Irini zu nehmen. Von dort läufst du dann wieder runter zum Ausgang. Sougia ist über eine Straße erreichbar. Von Chania aus beträgt die Fahrzeit etwa 1,5 Stunden.

Mit dem KTEL-Bus ist die Anfahrt etwas umständlicher, aber trotzdem möglich. Am einfachsten ist es mit der Buslinie von Chania – Sougia, die aber nur zweimal täglich bedient wird. Damit kannst du in Agia Irini aussteigen (Busfahrer vorher Bescheid sagen) und von dort bis zum Ausgang der Schlucht nehmen. Hier nimmst du dann ein Taxi oder läufst nach Sougia. Mit dem richtigen Timing erwischst du hier dann den letzten Bus (Fahrplan).

Zu Fuß ist die Schlucht am einfachsten über die Straße von Sougia aus erreichbar. Dazu musst du aber über 4 km auf der Straße mit wenig Schatten laufen. Wenn du kein Fan von zähen Asphaltwanderungen in der prallen Sonne bist, würde ich das nicht empfehlen. Einfacher ist, ein Taxi von Sougia bis zum Ausgang der Schlucht zu nehmen. Die Fahrt kostet etwa 15 Euro.

Agia Irini Schlucht Taxiservice

Wann ist die Agia Irini-Schlucht geöffnet?

Die Agia-Irini-Schlucht ist ähnlich wie die Imbros-Schlucht ganzjährig geöffnet. Das macht sie zur attraktiven Alternative, falls du im Frühjahr auf Kreta bist und die Samaria-Schlucht noch wegen möglicher Überflutung geschlossen ist. In der Agia-Irini-Schlucht gab es in der Vergangenheit solche Überflutungen auch. Sie sind aber eher selten. Frag zur Sicherheit aber lieber vorher nach (Hotel, Taxifahrer, etc.)

Meines Wissens nach gibt es keine täglichen Öffnungszeiten für die Schlucht. In der Hauptsaison soll wohl manchmal jemand am Eingang sitzen und Eintritt verlangen (ca. 2,50 Euro). Als ich Mitte Mai da war, war aber weit und breit niemand zu sehen. Die Taverne Oasis am Ende der Schlucht schließt gegen 17:00 Uhr. Auch dann ist aber trotzdem noch jemand da, der ein Taxi organisieren kann.


Wanderung durch die Agia-Irini-Schlucht: Erfahrungsbericht

Die Wanderung durch die Agia-Irini-Schlucht ist meine letzte Wanderung auf Kreta und das Finale der langen Tour durch die Lefka Ori. Eigentlich will ich über die Samaria-Schlucht an die Küste zurücklaufen. Die ist im Mai unerwarteterweise aber noch zu, also bleibt mir als Alternative nur die kleinere Schlucht der Heiligen Irene.

Da ich aus Richtung der weißen Berge komme, laufe ich von Norden nach Süden durch die Schlucht. Würde ich dir auch empfehlen – auf diesem Weg sparst du knapp 600 Höhenmeter im Aufstieg. Insgesamt habe ich etwa 3,5 Stunden für die Wanderung gebraucht, allerdings mit etlichen längeren Pausen für Fotos, Trinken etc. Im Normalfall brauchst du etwa drei Stunden für die Strecke.

Agia-Irini-Schlucht Wanderung.

Los geht’s an dem Dörfchen Agia Irini, wo ich vorher nochmal kurz Mittagspause gemacht habe. Von hier führt der Weg an einem Parkplatz in ein Wäldchen und schlängelt sich einige Zeit neben einem plätschernden Bach. Nach Tagen brennender Hitze in der kargen Bergland Kretas ist es wahnsinnig angenehm im Schatten der Bäume zu laufen und die Kühle des Wassers zu genießen.

Drachenwurz in der Agia-Irini-Schlucht.
Neben dem Bachbett findet der Drachenwurz beste Bedingungen zum Gedeihen.

Durch den Bach ist die Vegetation in der Schlucht sehr üppig: Neben dem Weg präsentieren sich Wildblumen und Drachenwurz in voller Blüte. Schon nach kurzer Zeit öffnet sich der Blick und fällt auf die mit Kiefern bewaldeten Steilhänge der Schlucht. Trockenmauern säumen den Weg und nach ein paar Minuten erreiche ich den ersten Rastplatz – ein idyllisches Fleckchen an dem es sogar einen funktionierenden Brunnen gibt.


In stetem Auf und ab führt der Pfad durch die mediterrane Bilderbuchlandschaft. Sonnengebleichte Kalksteinwände erheben sich über mir und ich staune über die Bäume, die noch an den unmöglichsten Orten einen Platz finden, Wurzeln zu schlagen. Schließlich fällt das Gelände etwas auf und der Pfad wird zu einer Art Höhenweg. Neben dem Geländer auf meiner rechten geht es tief herunter, weit unten sehe ich das ausgetrocknete Flussbett.

Wanderweg in der Agia-Irini-Schlucht.
Der steilste Abschnitt des Wanderwegs führt bis zum Boden der Schlucht.

Kurz darauf erreiche ich ein besonders spektakuläres Stück: Der Weg führt steil in mehreren Kehren bis knapp über den Boden der Schlucht. Nach einigen kleineren Gegenanstiegen bin ich am nächsten Rastplatz und gönne mir erstmal eine kurze Verschnaufpause unter knorrigen Platanen. Obwohl es eigentlich immer nur nach unten gehen sollte, ist die Wanderung durch die zahlreichen Gegenanstiege doch recht anstrengend.

Rastplatz in der Agia-Irini-Schlucht.
In regelmäßigen Abständen finden sich Rastplätze. Neben Tischen und Bänken gibt es hier auch Brunnen mit Trinkwasser.

Über viel Geröll erreiche ich den Boden der Schlucht. An den steilsten Stellen sind tatsächlich kleine Leitern aufgestellt, um das Laufen zu erleichtern. Klettern muss man hier nicht, aber es geht teilweise doch schon stark in Richtung Kraxeln. Gut – nach meinen Wanderungen in den Weißen Bergen sollte mich das nicht überraschen. Für kretische Verhältnisse ist es aber immer noch ein einfacher Weg.

Ein etwas unwegsames Teilstück des Wanderwegs.

Am Grund der Schlucht führt der Weg teilweise durch grobes Blockwerk, an zweifelhaften Stellen ist die Route aber immer gut mit Farbklecksen markiert. Über dem Flussbett erkenne ich noch Überreste des alten Wegs. In Sougia erfahre ich später, dass es hier vor ein paar Jahren ein größeres Unwetter gab, das den ursprünglichen Weg zerstörte. Daher führt die Umleitung heute teilweise direkt auf dem Boden der Schucht entlang.


Die letzten paar hundert Meter laufe ich, genau wie in der Imbros-Schlucht, wieder über Gesteinsbrocken und glattgeschliffene Flusskiesel. Schatten ist auf diesem Stück leider Mangelware, daher erreiche ich die Taverne Oasis am Ende der Schlucht ziemlich durchgeschwitzt. Zu allem Überfluss ist es auch schon nach 17:00 Uhr und der Laden hat zu.

Aber dann erzähle ich dem Besitzer, dass ich gerade allein die Weißen Berge durchquert habe. Ok… für diese Heldentat macht er die Küche dann doch nochmal auf. Gut gestärkt lasse ich mir ein Taxi rufen, das mich die letzten Kilometer nach Sougia zurückfährt. Die letzten Stunden boten so viele wunderbare Eindrücke – das möchte ich mir jetzt wirklich nicht mit einer zähen Asphalt-Wanderung ruinieren…

Lies auch:

Kann man auf eigene Faust durch die Agia-Irini-Schlucht wandern?

Die Agia-Irini-Schlucht gilt als eine der einfacheren Schluchten Kretas. Ich fand den Weg insgesamt aber etwas schwieriger als die sehr familienfreundliche Imbros-Schlucht. Es gibt relativ viele Gegenanstiege und die Wanderung ist mit knapp 7,5 Kilometer auch ein Stückchen länger. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass ich nach 10 Tagen Dauerwandern auf Kreta langsam das Limit erreichte…

Agia-Irini-Schlucht steiles Wegstück.
Auf einigen Abschnitten des Weges muss leicht gekraxelt werden.

Bis auf ein paar kurze, etwas kraxelige Abschnitte, musst du aber nicht klettern und es gibt auch keine übermäßig steilen Abschnitte. Potentiell ausgesetzte Stellen sind mit Geländern gesichert, an kritischen Stellen finden sich zudem Markierungen. Wie auf Kreta üblich ist der Weg mit viel Geröll und groben Steinen bedeckt. Feste Wanderschuhe sind daher dringend ratsam.

Im Internet werden geführte Touren durch die Agia-Irini-Schlucht angeboten – wirklich notwendig ist das aber nicht. Verlaufen ist praktisch unmöglich. Wenn du normale Vorsicht walten lässt, sollte es keine Probleme geben. Praktisch ist auch, dass es mehrere Rastplätze im Schatten gibt, wo sich jeweils ein Brunnen befindet (Wasser nicht 100% sicher).

Empfehlenswerte Wanderführer und Reiseführer für Kreta*

Michael Müller Wanderführer Kreta

Reise Know-How + Wanderführer Kreta

Rother-Wanderführer Kreta

Außerdem nützlich:

Und sonst?

  • Die Wanderung ist prinzipiell auch von Süden nach Norden möglich – dabei läufst du dann allerdings fast permanent nach oben. Außerdem könnte die Rückfahrt von dem winzigen Dörfchen Agia Irini etwas umständlicher sein.
  • Nimm ausreichend Wasser mit (ca. 2 Liter). Auf die Brunnen kann man sich gerade in den Sommermonaten nicht zu 100% verlassen.
  • Starte so früh wie möglich. Durch die Nord-Süd-Ausrichtung der Schlucht knallt die Sonne im Tagesverlauf voll rein und es wird mittags extrem warm. Nach dem ersten Stück im Wald gibt es an vielen Stellen der Schlucht zudem keinen Schatten.
  • Denke unbedingt an einen Sonnenschutz! Auf Kreta ist ein Sonnenschutz zum Wandern generell unverzichtbar – empfehlenswert ist ein Hut mit breiter Krempe.
  • Bei den Abstiegen können Wanderstöcke eventuell behilflich sein. Ich fand sie in dem vielen Geröll aber eher hinderlich.
  • In der Schlucht leben einige Exemplare der seltenen kretischen Wildziege Kri-Kri – ich habe sie allerdings nicht zu Gesicht bekommen.
  • Da die Wanderung recht kurz ist, bietet sie sich hervorragend als Tagestour an. Sougia ist der perfekte Ort, um anschließend am Strand zu entspannen. Wenn du noch Energie hast, kannst du von dort auch durch die Lissos-Schlucht zu der idyllischen Ruinenstadt Lissos wandern (ca. 1 Stunde).

Mein Fazit

Zugegeben: Ich wollte eigentlich durch die Samaria-Schlucht an die Küste zurückwandern. Am Ende war die Agia-Irini-Schlucht dann aber doch noch viel mehr als eine Notlösung. Der wunderschöne Wanderweg und die fast völlige Abwesenheit von anderen Leuten machten diese Tour zum perfekten Abschluss meiner Kreta-Reise. Eine absolute Traumtour, die ich als Tageswanderung wärmstens empfehlen kann!

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

*Hinweis: Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Warst du schon in anderen Schluchten in Kreta wandern? Dann nichts wie ab in die Kommentare – ich freue mich, von dir zu hören!