Welches ist das schönste Dorf in Cinque Terre?

Die Cinque Terre gelten als Inbegriff italienischer Kulturlandschaft. Wie Perlen an einer Kette reihen sich die malerischen fünf Dörfchen entlang der Steilküste der ligurischen Riviera. Aber welches ist denn jetzt das schönste Dorf der Cinque Terre? Genau das schauen wir uns jetzt einmal an!

Ich will gar nicht lange um den heißen Brei herumreden: Die Cinque Terre waren für mich eine mittelschwere Enttäuschung, vor allem zum Wandern. 99% aller Reiseführer und Blogs zeigen einfach ein paar schöne Bilder von den Häusern, schreiben noch drei Sätze wie toll sich die bunten Dörfchen auf Fotos machen und das war’s.

Die Realität sieht aber so aus: Die Cinque Terre sind eines der bekanntesten Reiseziele Italiens, dementsprechend wimmelt es hier nur so von Touristen aus allen Teilen der Welt.

Was nicht heißen soll, dass die Cinque Terre nicht ihren Reiz hätten: Die fünf Dörfer verkörpern geradezu perfekt die für den Mittelmeerraum typische und so reizvolle Verschmelzung von Natur- und Kulturlandschaft. Nahtlos fügen sich die Häuser in die Umgebung ein, fast so als wären sie ein natürlich gewachsener Teil der Landschaft.

Wenn dann halt nicht die 1 Millionen anderen Leute da wären, die durch die Gegend trampeln und jegliche romantische Stimmung schon im Keim ersticken. Aber gut, ich will jetzt nicht über die negativen Auswirkungen des modernen Massentourismus schwadronieren…

Lies auch:

Welche Orte gib es an der Cinque Terre?

Insgesamt gibt es – wie der Name sagt – in den Cinque Terre fünf Dörfer. Die Dörfer sind über Wanderwege verbunden und reihen sich entlang der Steilküste Liguriens auf. Von West nach Ost sind die Dörfer:

  • Monterosso al Mare
  • Vernazza
  • Corniglia
  • Manarola
  • Riomaggiore

Die Strecke von Monterosso al Mare bis nach Riomaggiore beträgt knapp 20 Kilometer. Wenn du gut zu Fuß bist, ist es also kein Problem, alle Dörfer der Cinque Terre an einem Tag zu besuchen. Die Wege sind einfache Wanderwege. Abgesehen davon, dass sie völlig überlaufen und an verschiedenen Stellen gesperrt sind, befinden sie sich in einem akzeptablen, wenn auch teils etwas verwahrlosten Zustand.

Vielleicht hast du aber gar nicht so viel Zeit und willst nur einige der Cinque Terre sehen. Kommen wir also jetzt zum großen Vergleich.

Welches ist der schönste Ort der Cinque Terre?

„Was ist das schönste Dorf der Cinque Terre?“ Genau diese Frage habe ich gegoogelt, bevor wir uns in Chiavari den Zug setzten und losfuhren. Eine zufriedenstellende Antwort gab’s nicht, also versuche ich mal, mit diesem Blogbeitrag ein wenig zur Aufklärung beizutragen.

Monterosso al Mare

Monterosso al Mare in den Cinque Terre.

Monterosso al Mare ist der größte Ort der Cinque Terre, an dem die meisten Besucher die Wanderung entlang der Küste starten. Dementsprechend überfüllt ist es hier. Es gibt etliche Hotels, einen Uhrturm, den einzigen echten großen Sandstrand der Cinque Terre und eine etwas trist wirkende Hafenpromenade, an der sich ein austauschbarer Souvenirstand an den nächsten reiht.


Von weitem und vor dem Hintergrund der grünbewachsenen Berglandschaft sieht das alles noch ganz nett aus. Aus der Nähe betrachtet sind die Schattenseiten der starken touristischen Entwicklung nur allzu deutlich. Von dem alten Charme, der hier früher vielleicht einmal herrschte, spürt man nicht mehr viel. Insgesamt ein Ort, den man lieber schnell hinter sich lässt. Sorry, Monterosso al Mare…

Bewertung: 1/5

Vernazza

Vernazza gilt als schönstes Dorf der Cinque Terre.

Vernazza wird in verschiedenen Reiseführern als schönstes Dorf der Cinque Terre bezeichnet und sieht von oben wirklich sehr schön aus. Über dem kleinen Hafen thront die Kirche Santa Margherita di Antiochia mit ihrem zierlichen Glockenturm, dessen Kuppel in der Sonne funkelt. Die Halbinsel wird von der alten Festung Castello Doria dominiert – auf den Turm kannst du hochklettern und das Städtchen von oben bewundern. Kostenpunkt: 2 Euro.


Insgesamt ist das alles schon deutlich besser. An dem postkartentauglichen Panorama hat man sich aber relativ schnell sattgesehen. Die wenigen Sehenswürdigkeiten sind schnell erkundet. Ansonsten bleiben noch ein winziger Strand am Hafen, die üblichen Souvenirstände und ein paar Restaurants, that’s it. Und es ist sehr sehr voll.

Bewertung: 3/5

Corniglia

Blick auf Corniglia vom Wanderweg.

Corniglia liegt anders als die übrigen Dörfer der Cinque Terre auf einem bewaldeten Hügel weit über dem Meer – tolle Ausblicke sind garantiert, vor allem von der großen Aussichtsterrasse hinter der Kapelle der Santa Caterina. Die bunten Häuser inmitten der mediterranen Vegetation und der Terrassenfelder, auf denen Wein angebaut wird, geben von weitem mal wieder ein schönes Fotomotiv ab.


Zugegebenermaßen hat es hier ein bisschen Spaß gemacht, in den steilen Gassen herumzuspazieren. Insgesamt war Corniglia nicht ganz so überfüllt, wahrscheinlich, weil es keinen Hafen für Ausflugsboote gibt. Wer mit dem Zug ankommt, kann über die steile Treppe der Scalinata Larinata knapp 400 Stufen bis ins Ortszentrum hochkraxeln und erhält ein kostenloses Fitness-Training. Nicht schlecht, aber zwei Orte haben wir ja noch…

Bewertung: 3/5

Manarola

Manarola, schönstes Dorf der Cinque Terre.

Manarola ist der Ort mit dem Bild, das die meisten Leute haben, wenn sie an die Cinque Terre denken: Ein buntes Häusermeer, das sich auf einer steilen Klippe aus dem ligurischen Meer erhebt. Und ja… die pastellfarbenen Häuser sehen fantastisch aus – zumindest wenn du für einen Moment, die tausend anderen Touristen ausblendest, die sich mit dir um den besten Fotospot kloppen.


Auch die Aussicht auf den gegenüberliegenden Hügel der Bucht ist phänomenal. Den besten Ausblick auf das Dorf hast du von der Bar “Nessun Dorma” – um hier einen Platz zu ergattern, musst du allerdings sehr lange anstehen. Schade ist zudem, dass der berühmteste Wanderweg der Cinque Terre, die “Via dell´Amore” zum nächsten Ort, seit Ewigkeiten gesperrt ist. Dennoch bis jetzt das schönste Dorf.

Bewertung: 4/5

Riomaggiore

Riomaggiore erreichen nur wenige Leute, die von Monterosso al Mare starten. Wahrscheinlich auch wegen dem gesperrten Wanderweg, den man nur über einen steilen Bergpfad umgehen kann. Wenig Leute wären in den Cinque Terre eigentlich schon ein Vorteil an sich. De facto fand ich Riomaggiore aber nicht besonders sehenswert.


Der Ort besteht eigentlich nur aus ein paar Häuserreihen, einer verkieselten Spiaggia, darüber unschöne Strommasten und eine riesige Umgehungsstraße. Insgesamt so ziemlich das Gegenteil von einem Höhepunkt und ein Ort, den man meiner bescheidenen Meinung nach getrost auslassen kann.

Bewertung: 2/5

Wanderführer für Cinque Terre und Ligurien*

Reise Know-How Ligurien Cinque Terre

Michael Müller Wanderführer Ligurien

Rother Wanderführer Cinque Terre

Welches ist denn jetzt das schönste Dorf der Cinque Terre?

Und der Gewinner ist… Manarola.

Hiermit ernenne ich Manarola nach sorgfältiger Auswertung aller Fakten zum schönsten Dorf der Cinque Terre. Vernazza hat zwar objektiv mehr Sehenswürdigkeiten und Corniglia ein fast ebenso schönes Stadtbild. Die klassische Aussicht auf die bunten Häuser von Manarola auf der Steilklippe schlägt aber alle anderen Dörfer um Längen und machen wir uns nichts vor… genau deswegen kommen die meisten Leute hierher.

Insgesamt empfehle ich aber: Fahr nicht mit zu hohen Erwartungen an die Cinque Terre. Es fühlt sich über weite Strecken so an, als würde man durch einen völlig überfüllten Themenpark mit leicht in die Jahre gekommen Requisiten laufen. Für einen Tag kann man sich das anschauen. Ich vermute aber, das hügelige Hinterland ist interessanter (und garantiert weniger überlaufen).

Mir hat es beispielsweise auf der kleinen Insel Palmaria bei Porto Venere im Süden viel besser gefallen. Die war teilweise zwar auch etwas vernachlässigt, aber wenigsten kann man hier in Ruhe durch die Natur spazieren und das Ganze fühlt sich ein bisschen weniger künstlich an. Ein ähnliches Flair wie Cinque Terre mit deutlich weniger Massentourismus bietet außerdem die Amalfiküste auf der sorrentinischen Halbinsel.

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze mich und lade mich zu einem virtuellen Kaffee ein.

Ohne Kaffee komme ich morgens nicht raus und kann keine neue Abenteuer erleben:)

*Hinweis: Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die zu Onlinehändlern wie Amazon führen. Wenn du auf einen solchen Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich einen geringen Anteil, mit dem ich diesen Blog finanziere. Für dich ist das die beste Art Dankeschön zu sagen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Selbstverständlich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Dann nichts wie ab in die Kommentare – ich freue mich, von dir zu hören!